+
Die übereilte Pressemitteilung von Wikileaks.de

Peinlicher Wirbel um Wikileaks.de

Das Portal ist seit Donnerstag nicht erreichbar. Das führte am Osterwochenende zu Zensur-Vorwürfen seitens des Betreibers. Scheinbar hat er aber nur einen Termin verschwitzt und ist selbst Schuld am Chaos.

Das Portal Wikileaks, das immer wieder mit außergewöhnlichen Inhalten auf sich aufmerksam macht, steht momentan in ungünstigem Licht. Seit Donnerstagabend vor Ostern ist die Internetseite www.wikileaks.de nicht zu erreichen.

Es erscheint ein Hinweis der Registrierungsstelle für .de-Adressen DENIC, der darüber informiert, dass die Seite nicht zu erreichen ist. Die Betreiber von Wikileaks haben sogleich eine Pressemitteilung herausgegeben, in der sie von einer Domain-Sperrung ohne Vorwarnung sprechen und das böse Wort "Zensur" in Umlauf bringen. Man behauptete, die DENIC habe die Domain gesperrt.

Inzwischen stellte sich heraus, der Provider kündigte den Wikileaks-Betreibern bereits Ende letzten Jahres den Vertrag und wies darauf hin, dass Wikileaks sich zum April um die Übernahme der Domain kümmern muss. Provider geben Domains nach Ende der Vertragslaufzeit an die DENIC zurück. Dort liegt nun auch ww.wikileaks.de "in Transit" und ist nicht mehr erreichbar. Wikileaks erlebt also scheinbar ein ganz normales Verfahren und keine Zensur. Die ganze Schlammschlacht lesen Sie ausführlich auf Heise und bei ORFs Futurezone.

Reaktionen in den Blogs

In den Blogs sorgte das Thema für erheblichen Wirbel am Osterwochenende. Bevor sich herausstellte, dass es sich um normale Vorgänge handelte, schlug man kräftig in die Internet-Zensur-Kerbe.

Netplanet schimpft über die Berichterstattung am Wochenende und empfiehlt dem Wikileaks-Betreiber schon einmal ein Entschuldigungs-Schreiben. Das Antiterror.blog spricht von einem PR-Desaster für Wikileaks. Im Netzpolitik-Blog diskutieren die Kommentatoren den Vorfall um Wikileaks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare