Am 22. Oktober fällt der Startschuss für Windows 7. 

Windows 7: Offenbar Probleme mit der 64-bit-Version 

München - Am 22. Oktober fällt der Startschuss für Windows 7. Doch nach einem Medienbericht müssen sich Anwender des neuen Microsoft-Betriebssystem auf einige Stolpersteine einstellen. 

Das meldet das Portal der ders tandard.at und beruft sich auf eWeek. Offenbar soll es Probleme mit der 64-bit-Version geben. Der Artikel veranschaulicht die Stolpersteine, die ein Wechsel zum Microsoft Betriebssystem mit sich bringt - vor allem in Punkto Hardware oder Software von Drittanbietern.

Ein Autor der eWeek-Autor berichtet, er habe alle möglichen Sicherungs- und Sicherheitsmechanismen eingeplant, um einen Umstieg auf die 64-bit-Version gut zu meistern. Doch es habe sich gezeigt, dass 64-bit noch nicht gänzlich ein unterstützter Standard ist.

Einer der Hauptgründe für seinen Wechsel sei das Ziel gewesen, auf einen Lenovo-Laptop die 4 GB RAM ausnutzen zu können, schreibt derStandard.at. Die ersten Probleme habe es beim Multiscreen-Setup gegeben. Theorie und Realität würden dort teilweise noch deutlich auseinander liegen, was die Unterstützung von Hardware und eine einfache Bedienung betreffe, heißt es in dem Bericht weiter.

Der Cisco VPN-Client funktionierte schon bei der Windows Vista 64-bit-Version nicht und verweigerte dies auch unter Windows 7. Virtualisierung und Probleme, heißt es in dem Artikel. Um auf das eWeek-Redaktionssystem zugreifen zu können, musste die 32-Bit-Version virtualisiert werden.

Die Herausforderung um Windows XP, Vista und Windows 7 unter einen Hut zu bringen und damit Softwarekompatibilität zu erzielen ist nur eine Seite der Medaille, wer dazu auch noch auf die 64-bit-Version wechseln will, dem sei gründliche Planung ans Herz gelegt, der Umstieg scheint schwerer als erwartet, berichtet derStandard.at.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.