"Second Life" soll Filtersystem bekommen

Virtuelle Gesetze: - München - Das Internetspiel "Second Life" soll ein Filtersystem bekommen. "Damit soll jede Regierung selbst regeln können, welchen Gesetzen ihre Bürger in 'Second Life' unterliegen", sagte "Second Life"-Entwickler Philip Rosedale in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus".

So sollen Länder beispielsweise genaue Altersbeschränkungen festlegen und überprüfen können. Auf diese Weise wolle der Chef von Linden Lab, der Firma hinter "Second Life", Regelverstöße von Nutzern erschweren. Die Internet-Plattform war in den vergangenen Monaten unter anderem als Schauplatz für Kinderpornografie in die Kritik geraten.

Rosedale sprach im "Focus"-Interview zudem über das wirtschaftliche Potenzial seines Projekts und kam zu dem Schluss: "'Second Life' ist ökonomisch total überbewertet."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare