"Second Life" soll Filtersystem bekommen

Virtuelle Gesetze: - München - Das Internetspiel "Second Life" soll ein Filtersystem bekommen. "Damit soll jede Regierung selbst regeln können, welchen Gesetzen ihre Bürger in 'Second Life' unterliegen", sagte "Second Life"-Entwickler Philip Rosedale in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus".

So sollen Länder beispielsweise genaue Altersbeschränkungen festlegen und überprüfen können. Auf diese Weise wolle der Chef von Linden Lab, der Firma hinter "Second Life", Regelverstöße von Nutzern erschweren. Die Internet-Plattform war in den vergangenen Monaten unter anderem als Schauplatz für Kinderpornografie in die Kritik geraten.

Rosedale sprach im "Focus"-Interview zudem über das wirtschaftliche Potenzial seines Projekts und kam zu dem Schluss: "'Second Life' ist ökonomisch total überbewertet."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Die Freude ist zunächst groß: Das neue iPad kostete viel weniger als gedacht. Doch dann die Ernüchterung: Es handelt sich gar nicht um das aktuelle Modell, sondern um …
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen …
Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Vom Che-Guevara-Monument bis zum bulgarisch-sowjetischen Freundschaftsdenkmal: Darmon Richter präsentiert auf seiner Webseite eine Fotosammlung von Statuen und …
Monumental, monumentaler, sowjetischer Monumentalismus
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung
Sonne ist nicht gut für die Haut. Diese Belehrung hört man immer wieder. Scheinbar kommt die Warnung nur an, wenn man die Folgen nachvollziehen kann. Eine App macht das …
Hautkrebsrisiko: App zeigt Folgen starker Sonneneinstrahlung

Kommentare