+
Diese Bücher fallen nicht runter: Das Regal, das auf dem Kopf steht, ist einfach nachzubauen.

Das Anti-Schwerkraft-Bücherregal

Blick ins Internet: ein Bücherregal, das auf dem Kopf steht, eine Lästerecke für Stewardessen und ein Bahnhofsmitarbeiter, der sich wehrt.

Wie man ein Bücherregal baut, das aussieht, als würde es verkehrt herum hängen, erklärt die Seite Instructables. Zwar ist der Eintrag auf englisch geschrieben, doch die Bilder erklären sich von selbst.

Der Job eines Flugbegleiters ist nicht leicht. Wenn dann auch noch ein renitenter Fluggast mit Extrawünschen kommt, kann einem schon einmal der Hut hochgehen. Das Forum Flycity ist die Lästerecke für gestresste Stewardessen und Stewards. Im Crewbereich tauschen sie ihre Erlebnisse mit nervigen Gästen aus.

Ein Mitarbeiter im Bahnhof Dinslaken wehrt sich. Gegen Dreck, Lärm und aufmüpfige Gäste. Deshalb schreibt er Zettel, in denen er die Gäste auf ihr Fehlverhalten hinweist. Die hängt er an den passenden Stellen im Bahnhof auf. Der Betreiber des Blogs Bahnhofdinslaken hat diese Brife fotografiert, gesammelt und ironisch kommentiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
LEGO hat Batman nicht nur zurück auf die Leinwand gebracht, sondern macht ihn auch zum Spielehelden - das kommt bei den iOS-Nutzern gut an. Ebenfalls in den aktuellen …
In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Ein Bio-Märchen oder ein kuschelbedürftiges Kätzchen: Die App-Charts zeigen diese Woche eine Vorliebe für familienfreundliche Anwendungen. Aber auch Erwachsene kommen …
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mountain View  - Die Google-Schwester Jigsaw hat ein Tool vorgestellt, mit der Verlage die besonders „giftigen“ Posts leichter erkennen können. Dadurch sollen …
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst
Wiesbaden/London - Knapp drei Monate nach dem massiven Hackerangriff auf Internetrouter der Deutschen Telekom ist ein Verdächtiger in London festgenommen worden.
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst

Kommentare