+
Lustiges Foto-Experiment: Selfie Vista schießt nicht nur ein Selbstporträt, sondern auch ein Foto von der anderen Seite. Foto: iTunes

Selfie Vista schießt Selbstporträts mit Gegensicht

Berlin (dpa/tmn) - Was Selfies fehlt, ist die Sicht des auf dem Selbstporträt festgehaltenen Menschen. Worauf er blickt, kann aber manchmal interessanter oder zumindest genau so interessant wie das Selbstporträt sein. Hier setzt die App Selfie Vista an.

Die kostenlose App Selfie Vista für iOS kombiniert Front- und Rückkamera des Smartphones und schießt zeitgleich ein Doppelbild. Auf der einen Seite des Trennstriches in der Mitte ist das Selbstporträt zu sehen, die andere Seite zeigt, worauf sie blickt. So lassen sich etwa Reaktionen auf Gesehenes dokumentieren - oder einfach viele lustige Fotoexperimente machen. Die Bilder lassen sich ganz einfach per Mail, Messenger-Nachricht, Twitter und über viele andere Kanäle teilen.

Selfie Vista im iTunes-Store (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare