+
Top-Geräte bei den Telefonen für Zuhause gibt es schon ab 27 Euro.

So finden Sie das richtige Telefon für daheim

München - Während bei Handys ständig Top-Neuheiten erscheinen, sind die Schnurlos-Telefone für daheim das Stiefkind der Gerätehersteller. Hier gibt's Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Die Stiftung Warentest hat gerade festgestellt: „Nur wenige Telefone sind rundum gut.“ Viele der 32 Testkandidaten versagten ausgerechnet beim wichtigsten Kriterium - dem Telefonieren. Billig-Lautsprecher sorgen oft für blecherne Sprachqualität. Zentrale Punkte für den Kauf sind ein gut ablesbarer Bildschirm, einfache Bedienung und niedrige Strahlenwerte. Die besten Telefone mit Anrufbeantworter im Test waren das Gigaset E500A (85 Euro), das Panasonic KX-TG8061 (45 Euro) und das Telekom Sinus A 205 (Preistipp mit 35 Euro), die sich alle die gute Note 2,2 verdienten. Für einige Euro weniger bekommen Sie die gleichen Modelle auch ohne Anrufbeantworter - zum Beispiel das leicht bedienbare Sinus 205 schon für rund 27 Euro. Praktisch: Bei einigen Geräten übertragen Sie Ihr Rufnummernverzeichnis besonders einfach vom Handy aufs Festnetztelefon - beispielsweise beim Panasonic KX-TG8621 (Note 2,3/65 Euro) drahtlos per Bluetooth-Funk.

Wie gefährlich ist die Strahlung dieser Telefone wirklich?

Für Schnurlos-Telefone (Expertenkürzel: DECT) ist eine maximale Sendeleistung von 250 Milliwatt vorgeschrieben - etwa ein Viertel eines aktuellen Handys. Doch die besten modernen Geräte liegen sogar nur bei 50 Milliwatt. Dies gilt als unbedenklich. Zu erkennen sind solche Telefone an Hinweisen wie „Strahlungsreduziert im Standby“ oder „Eco-Modus“. Vor allem bei den Siegern Gigaset E500A und Telekom Sinus A 205 registrierten die Tester eine optimale Reduzierung der Sendeleistung, sobald sich das Telefon der Basis nähert.

Kann ich mit Schnurlos-Telefonen auch ins Internet?

Es gibt mittlerweile tatsächlich Modelle, die echte Smartphone-Tricks beherrschen. Vorreiter war das Archos 35 Smart Home Phone (135 Euro), das die Vorteile eines ganz normalen Zuhause-Telefons und eines Android-Handys verbindet. Sie können, während Sie auf einen Anruf warten, auf dem 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) großen Touchscreen E-Mails bearbeiten, im Internet surfen, Apps nutzen oder sich mit Spielen die Zeit vertreiben. Die Telekom zieht jetzt nach, bringt mit dem Speedphone 700 (150 Euro) ein ähnliches Android-Heimtelefon. Und dank neuartiger HD-Stimmenübertragung sind bei diesem Modell auch die Zeiten von Schepper-Telefonaten vorbei!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare