Sex, Sixpacks, Suizid

- Hamburg - Im Internet gerät manches außer Rand und Band: Zuletzt sorgten Party-Frauen zum Mieten bei eBay für Aufregung. Häufig werden in Chatrooms sogar Selbstmorde oder Scheidungen angekündigt. Gesellschaftliche Normen könnten sich in der elektronischen Welt nach Einschätzung von Experten weiter auflösen.

"Da entsteht eine neue Kulturlandschaft, die sich in alle Lebensbereiche ausdehnt. Und die Menschen probieren aus, was sie mit dieser Plattform alles machen können", sagt der Direktor des Europäischen Medieninstituts in Düsseldorf, Prof. Jo Groebel. <P>Das Netz sei unglaublich dynamisch und fege altbackene Ansichten fort. Aber: Das Internet ist auch ein prall gefüllter Verkaufskanal. Und der Rubel rollt am besten, wenn viel nackte Haut gezeigt wird. "Bei allen Vorzügen des Internets sehen wir neue Formen der Prostitution, die die Menschenwürde verletzen", kritisiert der Medienwissenschaftler. Und damit werde die Frau zum Lustobjekt degradiert.</P><P>Für Wirbel sorgten zuletzt sechs Frauen aus dem beschaulichen Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen: Im Online-Auktionshaus eBay versteigerten sich die Girls für stolze 25 050 Euro. Dafür kommt die Gruppe mitsamt einer Kiste Bier zur Party eines anonymen Bieters. Das regte vor allem die Fantasie männlicher User an. Doch die Combo versicherte in Funk und Fernsehen, sie habe garantiert keine sexuelle Absichten.</P><P>Es dauerte freilich nur ein paar Stunden, bis leicht bekleidete Trittbrettfahrerinnen bei eBay in Dessous und mit Bierflaschen posierten. Die vier selbst ernannten "Partygranaten" boten den "cellulitefreien Partyspaß". Die männliche Internetgemeinde jubelte: Zwischenzeitlich kletterten die Gebote über 100 000 Euro, bis die Frauen am Dienstagabend ihr Angebot zurückzogen. eBay-Sprecher Joachim Guentert zeigt sich überrascht von dem Rummel. "Bemerkenswert ist doch, dass das überhaupt möglich ist", sagt er.</P><P>Kritiker vermuten, es könnte sich um einen reinen Werbegag handeln. In Sorge um ihr Image als familienfreundlicher Flohmarkt stoppten die eBay-Macher nach eigenen Angaben inzwischen einige schlüpfrige Angebote. Wer allerdings am Mittwoch im Suchfenster des Dienstes das Stichwort "Partygranaten" eingab, bekam gleich 203 Angebote angezeigt. Auch Geschäftemacher sind schon da: Erste "Partygranaten"-T-Shirts wurden verkauft.</P><P>Etlichen eBay-Nutzern, die einfach nur ihre Briefmarken oder einen Gartenzwerg verkaufen wollen, geht der Wirbel um die Partyfrauen gehörig auf die Nerven: "Haben die eine Schraube locker?", wurde im Forum gefragt. Mit Humor reagierte ein eBay-Mitglied aus Nordrhein-Westfalen. Zur Überschrift "Sexy Partyhuhn - ohne Tabus" stellte er das Foto eines nackten Hühnchens ins Netz (Höchstgebot: 10,57 Euro). Die Empörung zeige, dass die Internet-Gemeinschaft doch zu einer gewissen Selbstkontrolle fähig sei, meint Medienexperte Groebel.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird der Bereich "Internet of Things". 46 Prozent können sich …
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und …
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Spezielle Farben für die Nachtschicht
Moderne Betriebssysteme wie macOS bieten für die PC-Arbeit zur späten Stunde spezielle Farbkombinationen an: Die sollen es später einfacher machen, zur Ruhe zu kommen.
Spezielle Farben für die Nachtschicht
"Trolle" mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Im Internet treiben viele Kommentar-Trolle ihr Unwesen, die andere Nutzer beleidigen oder mit Hass-Botschaften behelligen. Die Google-Schwester Jigsaw hat nun ein Tool …
"Trolle" mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen

Kommentare