Sex.com für 13 Millionen Dollar verkauft

Frankfurt/Main - Die Internetadresse Sex.com soll laut einem Bericht des britischen Online-Magazins “The Register“ für 13 Millionen Dollar verkauft worden sein.

“The Register“ meldete unter Berufung auf Unterlagen, die in dieser Woche bei einem Gericht in Kalifornien eingereicht wurden, die insolvente Firma Escom LLC, die bisherige Besitzerin der Adresse Sex.com, habe sich mit einem Unternehmen namens Clover Holdings auf den Verkauf verständigt. Escom kaufte die Adresse 2006. Der Preis habe damals zwischen zwölf und 14 Millionen Dollar gelegen für Sex.com, berichtete das Magazin.

Clover Holdings soll seinen Sitz auf den karibischen Insel Saint Vincent haben. Weitere Einzelheiten zu dem Unternehmen sind offenbar nicht bekannt. Wenn der Verkauf nicht zustande gekommen wäre, wäre Sex.com in der kommenden Woche öffentlich versteigert worden, meldete “The Register“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Fernseher mit 65 Zoll Bildschirmdiagonale bringen nahezu Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände. Für empfehlenswerte Geräte sollte man allerdings rund 2.500 Euro über …
Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern

Kommentare