+
ShutUp10 erleichtert es Windows-10-Nutzern, umfassende Einstellungen zur Privatsphäre vorzunehmen.

Gratis-Software"ShutUp10"

Windows 10: So verbessern Sie den Datenschutz

Berlin - Seine privaten Daten vor dem Zugriff großer IT-Konzerne ausreichend zu schützen, ist meist sehr aufwendig. Windows-10-Nutzer bekommen jetzt mit "ShutUp10" anwenderfreundliche Unterstützung.

Windows 10 sammelt zahlreiche Daten über seine Nutzer und deren Computer und sendet sie an Microsoft. Das kostenlose Programm "ShutUp10" der Berliner Softwareschmiede O&O hilft dabei, diese Datensammlung zu kontrollieren.

Wie das Telekommunikationsportal "teltarif.de" berichtet, erlaubt es genaue Einstellungen, was Windows 10 an Microsoft senden darf - und was nicht. Eine übersichtliche Nutzeroberfläche erleichtert auch weniger versierten Nutzern die Konfiguration der Einstellungen zur Privatsphäre.

Vor Ausführen des Programms sollten Nutzer zur Sicherheit einen Systemwiederherstellungspunkt erstellen, falls Windows anschließend nicht mehr wie gewünscht funktioniert. Wer Windows 10 die Erlaubnis zum uneingeschränkten Nachhausetelefonieren entzieht, muss außerdem damit rechnen, dass einige Funktionen nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Insgesamt stellen die Tester von "teltarif.de" "ShutUp10" ein gutes Zeugnis aus.

Programme, die Windows an der Übertragung zu vieler Nutzerdaten hindern, sind nicht neu. In Deutschland sehr populär war etwa das zum Start von WindowsXP veröffentlichte Programm XP-Antispy. Dessen Entwickler meldete sich jüngst zu Wort und kündigte angesichts der Diskussion um die Datensammelei in Windows 10 eine überarbeitete Version des Privatsphäre-Tools an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare