+
ShutUp10 erleichtert es Windows-10-Nutzern, umfassende Einstellungen zur Privatsphäre vorzunehmen.

Gratis-Software"ShutUp10"

Windows 10: So verbessern Sie den Datenschutz

Berlin - Seine privaten Daten vor dem Zugriff großer IT-Konzerne ausreichend zu schützen, ist meist sehr aufwendig. Windows-10-Nutzer bekommen jetzt mit "ShutUp10" anwenderfreundliche Unterstützung.

Windows 10 sammelt zahlreiche Daten über seine Nutzer und deren Computer und sendet sie an Microsoft. Das kostenlose Programm "ShutUp10" der Berliner Softwareschmiede O&O hilft dabei, diese Datensammlung zu kontrollieren.

Wie das Telekommunikationsportal "teltarif.de" berichtet, erlaubt es genaue Einstellungen, was Windows 10 an Microsoft senden darf - und was nicht. Eine übersichtliche Nutzeroberfläche erleichtert auch weniger versierten Nutzern die Konfiguration der Einstellungen zur Privatsphäre.

Vor Ausführen des Programms sollten Nutzer zur Sicherheit einen Systemwiederherstellungspunkt erstellen, falls Windows anschließend nicht mehr wie gewünscht funktioniert. Wer Windows 10 die Erlaubnis zum uneingeschränkten Nachhausetelefonieren entzieht, muss außerdem damit rechnen, dass einige Funktionen nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Insgesamt stellen die Tester von "teltarif.de" "ShutUp10" ein gutes Zeugnis aus.

Programme, die Windows an der Übertragung zu vieler Nutzerdaten hindern, sind nicht neu. In Deutschland sehr populär war etwa das zum Start von WindowsXP veröffentlichte Programm XP-Antispy. Dessen Entwickler meldete sich jüngst zu Wort und kündigte angesichts der Diskussion um die Datensammelei in Windows 10 eine überarbeitete Version des Privatsphäre-Tools an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare