+
Jugendliche sind beim Surfen im Internet noch oft zu sorglos. Die neue Plattform youngdata.de soll sie über Risiken im Netz informieren. Foto: Fredrik von Erichsen

Sicher im Netz: Neue Plattform für Jugendliche gestartet

Berlin (dpa) - Das Internet ist im Alltag vieler Menschen ständig präsent. Gerade Jugendliche legen ihre Handys kaum noch aus der Hand. Sie sollen am "Safer Internet Day" auf Gefahren im Netz aufmerksam gemacht werden. Ein neues Portal hilft dabei.

Datenschützer rufen Jugendliche zum sorgsamen Umgang mit ihren persönlichen Informationen im Internet auf. Passend zum "Safer Internet Day" stellten die Datenschutzbeauftragten dazu am Dienstag (10. Februar) eine Webseite ins Netz. Unter youngdata.de können sich junge Internetnutzer über den Umgang mit eigenen und fremden Daten informieren.

Fachleute besuchten Schulen in mehreren Bundesländern, um mit Jugendlichen über den sicheren Umgang mit digitalen Diensten zu sprechen. Alarmierend sind aus ihrer Sicht die Folgen von Online-Mobbing. "Die Menschen leben zunehmend in einer digital vernetzten Welt", erklärte die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff. Daher sei es wichtig, "Jugendliche schon früh für bestehende Sicherheitsrisiken zu sensibilisieren".

In Berlin warnten die Experten von der Initiative Klicksafe vor den Folgen von Mobbing im Netz. Nach solchen Angriffen stünden Kinder und Jugendliche zu oft allein da. "Wir erleben, dass ihnen kaum Hilfestellung gegeben wird", sagte Birgit Kimmel, die pädagogische Leiterin von Klicksafe in Berlin. Online-Gewalt sei aber genauso verletzend wie reale Gewalt.

"Bei Jugendlichen entsteht ein großes Misstrauen, weil sie nicht mehr wissen, wem sie noch vertrauen können", sagte Kimmel. In der Regel gingen die Schikanen im Netz nicht von Fremden aus, sondern von Mitschülern.

Dabei herrsche oft ein rauer Ton. "Der Umgang wird Jugendlichen erschwert, weil es keinerlei Normen gibt", sagte Renate Pepper, Koordinatorin von Klicksafe. "Deswegen ist es wichtig, dass man sagt: Nicht alles ist erlaubt." Mit neuen Materialen für den Schulunterricht will Klicksafe Jugendliche dafür sensibilisieren, welche Auswirkungen ihr Verhalten im Netz hat.

Die Datenschützer sorgen sich besonders um den freizügigen Umgang mit eigenen Daten. Auf ihrer Webseite Youngdata lernten Jugendliche, "dass man bei vermeintlich kostenlosen Diensten durchaus bezahlen muss: mit seinen Daten und dem Verlust von Privatsphäre", sagte der bayerische Beauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri.

Umfragen zeigen immer wieder, dass viele Jugendliche ihre Informationen durchaus schützen. Viele ändern die Einstellungen bei Online-Netzwerken wie Facebook und schränken ein, wer ihre Einträge lesen kann. Die Webseite Youngdata bietet Informationen zum Datenschutz bei der Nutzung von Online-Netzwerken wie Facebook oder YouTube, aber auch bei WhatsApp und Smartphones.

Hier geht es zum Infoportal youngdata.de

Initiative Klicksafe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
GAMESCOM: Einmal durchbuchstabiert, was auf Köln zukommt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: Einmal durchbuchstabiert, was auf Köln zukommt

Kommentare