+
Handynutzer wünschen sich oft ganz spezielle Mobilnummern. Auf eine Online-Auktion sollten sie sich dabei jedoch nicht einlassen, denn der Handel mit Rufnummern ist verboten. Foto: Mascha Brichta

Sichere Handy-Wunschrufnummer gibt es nur vom Provider

Für viele ist es mehr als nur eine beliebige Zahlenfolge. Schließlich begleitet einen die Handyrufnummer meist eine lange Zeit. Wer da nichts dem Zufall überlassen möchte, wendet sich am besten direkt an den Provider.

Berlin (dpa/tmn) - Bei Online-Auktionen oder in Kleinanzeigen locken Händler immer wieder mit leicht zu merkenden Handy-Wunschrufnummern. Günstig sind sie meist nicht, auch bleibt der Kauf riskant.

Die Verkäufer versprechen zwar, dass die auch VIP-Nummern genannten Zahlenfolgen, die meist zusammen mit Prepaid-SIM-Karten angeboten werden und leicht einige Hundert oder sogar einige Tausend Euro kosten können, problemlos auf den neuen Besitzer umgemeldet oder auf einen anderen Handyvertrag übertragen werden können, berichtet die "Computerbild" (Ausgabe 15/15). Doch bei solchen Privatverkäufen gebe es keinerlei Garantie, dass dies auch klappt.

Außerdem hat das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass der Rufnummernhandel verboten ist (Az.: 6 O 518/10). Käufer haben also keinerlei Anspruch auf die Nummer, falls der Provider sie irgendwann sperren sollte. Ohne Risiko führt der Weg zur Wunschrufnummer also nur über den Provider. Viele schlagen während des Bestellprozesses relativ einprägsame Nummern vor, aus denen der Kunde wählen kann. Teils lassen sich auch Kombinationen aus vier Ziffern eingeben, die dann in der Rufnummer auftauchen. Fürs Mitbestimmen verlangen die Anbieter meist bis zu 25 Euro, manchmal ist das Wünschen aber im Rahmen von Aktionen kostenlos.

Wer mit seiner Nummer zufrieden ist, kann diese natürlich auch behalten, wenn er den Provider wechselt. Für die sogenannte Portierung der Nummer kann der alte Anbieter aber bis zu 30 Euro verlangen. Im Gegenzug schreiben aber viele Provider Neukunden 25 Euro gut, wenn sie ihre Handynummer mitbringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare