Sicherheitsexperte knackt Handy-Gespräche

Berlin - Die Verschlüsselung deutscher Mobilfunk-Netze ist sehr schwach. Das bewies nun ein Sicherheitsexperte. Ob auch Sie als Nutzer betroffen sind, erfahren Sie hier.

Ein Berliner Sicherheitsexperte hat die Mobilfunkverbindungen von Handys geknackt. Mit der am Mittwoch auf dem Sommercamp des Chaos Computer Clubs (CCC) in Finowfurt in Brandenburg vorgestellten Technik soll es möglich sein, die Datenkommunikation über den Standard GPRS abzuhören. Die beschriebene Lücke sei allerdings minimal und “sehr theoretisch“, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. “Das heißt nicht, dass jeder losrennen und das Gespräch seines Nachbarn abhören kann.“

In den Netzen von T-Mobile, O2 Germany, Vodafone und E-Plus sei es ihm gelungen, die Übertragungen im Umkreis von fünf Kilometern aufzunehmen und zu entschlüsseln, sagte Karsten Nohl, Chef der Berliner Sicherheitsfirma Security Research Labs zuvor der “New York Times“. Betroffen seien alle Nutzer, die mit ihren Handys Daten über den GPRS-Standard im GSM-Netz senden. Im schnelleren UMTS-Netz trete die Sicherheitslücke nicht auf.

Handy-Tipps für den Urlaub

Handy-Tipps für den Urlaub

“Die Verschlüsselung der deutschen Netze ist sehr schwach“, sagte Nohl dem “Handelsblatt“. Der Kryptografie-Experte hatte bereits 2010 auf einer Sicherheitskonferenz auf die Problematik hingewiesen. Die Netze würden ständig aufgerüstet, sagte Vodafone-Sprecher Ellenbeck. Das beschriebene Leck trete nur in sehr wenigen Ausnahmen auf, etwa wenn Systemkomponenten verschiedener Hersteller zusammenkämen. Inzwischen setze Vodafone in den meisten Fällen bereits stärkere Verschlüsselungstechniken ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App

Kommentare