Sicherheitslücke: Adobe und Acrobat aktualisieren

Bonn - Computerbesitzern wird geraden, die beiden PDF-Programme Adobe Reader und Acrobat zu aktualisieren.

Die beiden Programme enthalten ein Leck, das Kriminelle ausnutzen, um über manipulierte PDF-Dateien Zugang zu Rechnern privater Nutzer zu bekommen, erläutert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn.

Anbieter Adobe veröffentlicht am kommenden Dienstag (13. Oktober) Updates, die die Sicherheitslücke schließen sollen. Sie besteht zwar auch in den Versionen der Software für Mac OS und Linux. Die bis zuletzt bekannten Angriffe hatten dem BSI zufolge aber ausschließlich Windows-Systeme im Visier. Die Updates spielen Nutzer über die entsprechende Browser-Funktion auf - zu finden in der Menüleiste unter “Hilfe“ und dort unter “Nach Updates suchen“. Sie werden aber auch unter www.adobe.com/de/downloads/updates zu finden sein.

Die meisten von Kriminellen manipulierten PDF-Dateien verwenden JavaScript, um Sicherheitslücken auszunutzen. Die Experten vom BSI raten deshalb, dieses zu deaktivieren. Sowohl im Reader als auch in Acrobat funktioniert das unter “Bearbeiten“, “Voreinstellungen“ und “JavaScript“. Darüber hinaus wehrt eine aktuelle Antiviren-Software Hacker-Angriffe mit manipulierten PDFs ab.

dpa/tmn

Rubriklistenbild: © adobe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare