+
Dell hat eine Software zur Verfügung gestellt, die eine Sicherheitslücke schließen soll. Foto: Arno Burgi

Sicherheitslücke in Dell-Computern - Kritisches Zertifikat entfernen

Nutzer von Dell-Computern sollten schnellstens ihren Rechner auf eine Sicherheitslücke überprüfen. Ein auf vielen Rechnern des Herstellers installiertes Zertifikat macht verschlüsselte Verbindungen angreifbar. Dell hat eine Software zum Entfernen veröffentlicht.

Berlin (dpa/tmn) - Zahlreiche Computer des Herstellers Dell weisen möglicherweise eine kritische Sicherheitslücke auf. Ein Zertifikat, das dem technischen Kundendienst die Arbeit erleichtern soll, ermöglicht versierten Angreifern den Zugriff auf verschlüsselte Verbindungen eines betroffenen Rechners.

Wie "heise security" berichtet, konnten in einem Test gesicherte Verbindungen zu Microsofts Suchmaschine Bing oder der Deutschen Bank mitgelesen werden. Nutzer sollten das "eDellRoot" genannte Zertifikat deswegen umgehend entfernen. Dell hat dazu auf der Unternehmenswebseite ein Update veröffentlicht, mit dem das die Sicherheitslücke geschlossen werden kann.

Wer lieber selbst Hand anlegen will, findet außerdem eine Anleitung zum manuellen Entfernen des "eDellRoot"-Zertifikats. Da bislang nicht bekannt ist, welche Modelle im Detail betroffen sind, können Nutzer mit Hilfe eines Schnelltests im Netzherausfinden, ob das Zertifikat auf ihrem Gerät vorhanden ist.

In einer Stellungnahme versichert Dell, dass mit Hilfe von "eDellRoot" nur Systeminformationen für die technische Wartung von Dell-Computern erhoben werden sollen. Dass dadurch die gesamte gesicherte Datenkommunikation des Rechners für Hacker angreifbar werden könne, bedaure man sehr. Auf zukünftig ausgelieferten Rechnern soll das Zertifikat nicht mehr installiert sein.

Vorinstallierte Software und Systemeinstellungen sorgen nicht zum ersten Mal für gravierende Sicherheitslücken ab Werk auf Endnutzercomputern. Anfang des Jahres fiel Lenovo mit einem Programm namens "Superfish Visual Discovery" negativ auf. Das Programm belästigte Nutzer nicht nur mit zusätzlicher Werbung, sondern machte den Rechner auch für Hacker angreifbar.

Download des Updates (.exe-Datei/Download auf eigene Verantwortung)

Anleitung zur Manuellen Entfernung (.docx-Datei)

Schnelltest der Sicherheitslücke

Stellungnahme von Dell (engl.)

Bericht von heise security

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare