+
Dell hat eine Software zur Verfügung gestellt, die eine Sicherheitslücke schließen soll. Foto: Arno Burgi

Sicherheitslücke in Dell-Computern - Kritisches Zertifikat entfernen

Nutzer von Dell-Computern sollten schnellstens ihren Rechner auf eine Sicherheitslücke überprüfen. Ein auf vielen Rechnern des Herstellers installiertes Zertifikat macht verschlüsselte Verbindungen angreifbar. Dell hat eine Software zum Entfernen veröffentlicht.

Berlin (dpa/tmn) - Zahlreiche Computer des Herstellers Dell weisen möglicherweise eine kritische Sicherheitslücke auf. Ein Zertifikat, das dem technischen Kundendienst die Arbeit erleichtern soll, ermöglicht versierten Angreifern den Zugriff auf verschlüsselte Verbindungen eines betroffenen Rechners.

Wie "heise security" berichtet, konnten in einem Test gesicherte Verbindungen zu Microsofts Suchmaschine Bing oder der Deutschen Bank mitgelesen werden. Nutzer sollten das "eDellRoot" genannte Zertifikat deswegen umgehend entfernen. Dell hat dazu auf der Unternehmenswebseite ein Update veröffentlicht, mit dem das die Sicherheitslücke geschlossen werden kann.

Wer lieber selbst Hand anlegen will, findet außerdem eine Anleitung zum manuellen Entfernen des "eDellRoot"-Zertifikats. Da bislang nicht bekannt ist, welche Modelle im Detail betroffen sind, können Nutzer mit Hilfe eines Schnelltests im Netzherausfinden, ob das Zertifikat auf ihrem Gerät vorhanden ist.

In einer Stellungnahme versichert Dell, dass mit Hilfe von "eDellRoot" nur Systeminformationen für die technische Wartung von Dell-Computern erhoben werden sollen. Dass dadurch die gesamte gesicherte Datenkommunikation des Rechners für Hacker angreifbar werden könne, bedaure man sehr. Auf zukünftig ausgelieferten Rechnern soll das Zertifikat nicht mehr installiert sein.

Vorinstallierte Software und Systemeinstellungen sorgen nicht zum ersten Mal für gravierende Sicherheitslücken ab Werk auf Endnutzercomputern. Anfang des Jahres fiel Lenovo mit einem Programm namens "Superfish Visual Discovery" negativ auf. Das Programm belästigte Nutzer nicht nur mit zusätzlicher Werbung, sondern machte den Rechner auch für Hacker angreifbar.

Download des Updates (.exe-Datei/Download auf eigene Verantwortung)

Anleitung zur Manuellen Entfernung (.docx-Datei)

Schnelltest der Sicherheitslücke

Stellungnahme von Dell (engl.)

Bericht von heise security

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Um den Sternenhimmel zu betrachten, muss die Nacht nicht nur wolkenlos sein. Wichtig ist auch, dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Eine Online-Karte zeigt die …
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile
In vielen Fällen ist es wichtig, seine Rechte zu kennen. Doch häufig ist die Gesetzeslage nicht ganz einfach. Wer in einer juristischen Angelegenheit tiefer einsteigen …
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile

Kommentare