Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Angeblich soll die Sicherheitslücke bereits wieder geschlossen worden sein. 

Inzwischen zum Glück geschlossen

WhatsApp-Sicherheitslücke: 200 Millionen Nutzer betroffen?

  • schließen

München - Die Computerversion von WhatsApp hatte offensichtlich mit einer neuen Sicherheitslücke zu kämpfen. Über sogenannte VCards wurde ein Virus auf den PC übertragen. 

WhatsApp Web ist die Computerversion von WhatsApp. Seit einiger Zeit ist es den Nutzern möglich, ihre Nachrichten sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Computer lesen und beantworten zu können. Dort ist es ebenfalls möglich, Kontaktdaten zu versenden, also Daten wie Name, Adressen oder E-Mail-Adressen. 

Wie der Newsblog checkpoint.com berichtet, soll es genau dabei zu einer Sicherheitslücke gekommen sein. Mit einer VCard (eine Art elektronische Visitenkarte) können sämtliche Kontaktdaten zu einer Person über WhatsApp und WhatsApp Web verschickt werden. die Sicherheitslücke befand sich dem Newsblog zufolge in einer fälschlichen VCard versteckt. Einmal geöffnet, verbreitete sich der Virus auf dem Computer des Opfers. Betroffen sein könnten bis zu 200 Millionen Nutzer. 

Das Risiko eines solchen Hackerangriffs bestand anscheinend hauptsächlich bei der Übersendung von vCards vom Smartphone auf den Computer. Die Sicherheitslücke soll aber laut checkpoint.com bereits geschlossen worden sein. 

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
Mittlerweile haben es auch bekannte Brett- und Worträtsel-Spiele in die digitale Welt geschafft. Darunter befinden sich Klassiker wie "Cluedo" und "Stadt Land Fluss". In …
Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Kommentare