+
Aktuelle Updates schließen große Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird. Foto: Mozilla Foundation/dpa

Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird geschlossen

Für den Browser Firefox und das E-Mail-Programm Thunderbird stehen jetzt wichtige Updates zur Verfügung, die schwerwiegende Sicherheitsmängel beheben. Sie sollten schnellstens installiert werden.

Bonn (dpa/tmn) - Die Mozilla-Stiftung hat schwere Sicherheitslücken im Firefox-Browser und im E-Mail-Client Thunderbird geschlossen. Anwender sollten die aktualisierten Versionen Firefox 42 und Thunderbird 38.4 zügig installieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Bieten die Programme die Aktualisierung nicht von selbst an, lässt sie sich unter "Hilfe/Über..." mit einem Klick auf "Nach Updates suchen" anstoßen. Aus Sicherheitsgründen ist es grundsätzlich sinnvoll, unter "Extras/Einstellungen/Erweitert/Update" die Option "Automatisch Updates installieren" zu aktivieren.

Kostenloser Firefox-Download

Kostenloser Thunderbird-Download

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische …
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an

Kommentare