+
Sicherheitsalarm beim Internet Explorer: Es gibt auch Alterniven.

Die besseren Browser

Hamburg - Vorsicht, Browser! Gerade warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dem Surfen mit Microsofts Internet Explorer. Wir zeigen die Alternativen.

Online-Ganoven könnten eine Sicherheitslücke in den Versionen 6, 7 und 8 des Programms ausnutzen, um in fremde Rechner einzudringen. Mittlerweile steht zwar über die Windows-Aktualisierung ein kostenloses Update bereit, das das akute Problem behebt und das Sie unbedingt installieren sollten – doch immer weniger Menschen vertrauen dem umstrittenen Internet Explorer. Wir verraten Ihnen, mit welchen vier kostenlosen Browsern Sie sicherer und komfortabler surfen als mit der Microsoft-Software.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Mozilla Firefox

(Download unter mozilla-europe.org/de, 8 MB Datenmenge für die PC-Version, Marktanteil in Deutschland laut W3B-Umfrage 45,6 Prozent):
Die Programmierer aus der freien Internet-Szene reagieren schneller auf Sicherheitsprobleme als Microsoft. Der Firefox ist zudem komfortabler und mit zahllosen kostenlosen Zusatzprogrammen, die Sie unter addons.mozilla.org/de/firefox herunterladen können, besser erweiterbar als der Internet Explorer. Nicht umsonst Deutschlands meistbenutzter Browser.

Apple Safari

(apple.de/safari, 28 MB, Marktanteil 4,4 Prozent):
Den Mac-Browser gibt es längst auch für den PC. Apple-typisch einfach zu bedienen, tolle „History“-Funktion, mit der Sie Ihre zuvor aufgerufenen Seiten durchsuchen können. Geheimtipp!

Opera

(opera.com/download, 11 MB, Marktanteil 2,7 Prozent):

Der etwas andere Browser (siehe Lexikon unten rechts) bietet in Version 10 einen eingebauten Server, mit dem Sie zum Beispiel Bilder blitzschnell mit Freunden teilen können. Dazu gibt es viele neue Ideen, die den Bedienkomfort steigern. Zumindest als Zweitbrowser einen Test wert!

Google Chrome

(google.com/chrome, 12 MB, Marktanteil 2,3 Prozent):
Übersichtlicher Browser mit wenig Schnickschnack, der in Sachen Geschwindigkeit in den meisten Tests ganz weit vorne liegt. Jetzt auch mit Zusatzsoftware erweiterbar. Nachteil: Datenschutzbedenken gegen Suchmaschinenriese Google.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare