Ein Sieger über den Atlas und sich selbst

- Zwei Meisterwerke der antiken Kunst werden in der öffentlichen Vorlesungsreihe das Instituts für Klassische Archäologie an der Münchner Uni in diesem Semester noch vorgestellt: Am 27. Janur der Hercules von Farnese, und am 10. Februar der Coloss des Constantin (jeweils um 18 Uhr, Geschwister-Scholl-Platz 1, Hörsaal E 101 am 27. Januar und Hörsaal 201 am 10. Februar).

<P>Der Herakles von Farnese ist eine 3,17 Meter hohe Marmorskulptur, die schon Millionen Besucher aus aller Welt in Neapel, im Museo Nazionale, bewundert haben. Der Herkules ist eine Kopie aus der Römerzeit, angefertigt nach einer Bronzestatue des griechischen Bildhauers Lysipp (ca. 320 v. Chr.).<BR><BR>Die Statue der Römer wurde im Jahr 1546 in den Ruinen der Caracalla-Thermen nahezu unversehrt gefunden. Sie hatte bis zu ihrem Transport nach Neapel im Jahr 1787 im Hof des Palazzo Farnese ihren Platz (daher der spätere Name). Goethe, der während des Abtransports aus Rom gerade in der Stadt war, schrieb am 20. Juni 1787 an Charlotte von Stein: "Es ist eins der vollkommensten Werke alter Zeit".<BR><BR>Die Statue des Herkules war mit einem weniger berühmten, weniger gut erhaltenen anderen Herkules im Hof des Familienpalasts der Farnese in Rom aufgestellt. Eigentlich überließ man damals bedeutende Neufunde dem Vatikan. Die Familie Farnese behielt den Herkules jedoch mit Billigung des Papstes, und zwar über das Pontifikat Pauls III. hinaus.<BR><BR>Der Hof des Palasts des Kardinals Odoardo Farnese war aber einem exklusiven Publikum zugänglich. Dargestellt ist der ruhende Herkules. Er hat die Keule auf einen Erdhügel gestellt, das Löwenfell darüber gebreitet, so daß das Holz der Keule die Achsel nicht verletzt. Das Gewicht des mächtigen Körpers lastet auf der Keule und dem vorgestellten linken Bein. Der linke Arm hängt mit geöffneter Hand herab, Herkules folgt mit dem Blick des gesenkten Hauptes der lässig weisenden Hand. Die Rechte hat er hinter dem Rücken. Der Held hat gerade die Äpfel der Hesperiden gewonnen und ruht sich von dieser Heldentat aus. Die Inschrift auf dem Sockel, "Hercules Victor" (Herkules, der Sieger) wird so interpretiert, dass Herkules nicht nur gerade eben mit Kraft und List über Atlas gesiegt und die goldenen Äpfel erlangt hat. Er ist Sieger über die Laster und damit auch über sich selbst: wie der Besitzer der Statue. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.