+
Per QR-Code verbindet der Kryptomessengers Signal. Dann können Nutzer auch vom Computer aus verschlüsselte Nachrichten versenden und empfangen. Foto: Andrea Warnecke

Version 2.5.1

Signal-Messenger für iOS nun auch mit Desktop-App

Auch iPhone-Nutzer können den Kryptomessenger Signal nun am Computer nutzen und Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten versenden.

Berlin (dpa/tmn) - Seit April 2016 gibt es für den verschlüsselten Messenger Signal eine Desktop-App zum Versand von Text und Bildnachrichten. Nun können auch die bislang ausgeschlossenen iPhone-Nutzer mitmachen.

Version 2.5.1 der iOS App erlaubt die Verbindung mit Signal Desktop und damit eine synchronisierte Nutzung des Messengers auf mehreren Geräten. Für Signal am Computer brauchen Nutzer die Desktop-App des Programms. Sie ist derzeit nur für den Chrome Browser verfügbar und kann über den Chrome Web Store kostenlos installiert werden.

Beim Start muss ein angezeigter QR-Code mit dem Smartphone gescannt werden, damit die App zum Signal-Konto des Nutzers hinzugefügt werden kann. Zur Verschlüsselung von Nachrichten, Gruppen-Chats, Fotos und Videos kommt das Signal-Protokoll zum Einsatz. Es wird auch beim Messenger Whatsapp und dessen Desktopvariante Whatsapp Web genutzt. Im Gegensatz zu Whatsapp Web braucht Signal Desktop nach erfolgreicher Verbindung keine dauerhafte Internetverbindung des Smartphones.

Einmal eingerichtet, können Nutzer zwischen einer bunteren Android- und einer eher nüchternen iOS-Nutzeroberfläche wählen. Die iOS-Oberfläche wird beim Verbinden der Signal-Desktop-App mit einem iPhone zunächst automatisch eingestellt. Auf die Funktionen hat die Auswahl keinen Einfluss. Mittlerweile ist auch ein Programmfehler der iOS-App behoben, die beim Start unter iOS 10 unvermittelt abstürzen konnte.

Mitteilung von Open Whisper Systems (Englisch)

Signal Desktop App für den Chrome Browser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare