+
Per QR-Code verbindet der Kryptomessengers Signal. Dann können Nutzer auch vom Computer aus verschlüsselte Nachrichten versenden und empfangen. Foto: Andrea Warnecke

Version 2.5.1

Signal-Messenger für iOS nun auch mit Desktop-App

Auch iPhone-Nutzer können den Kryptomessenger Signal nun am Computer nutzen und Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten versenden.

Berlin (dpa/tmn) - Seit April 2016 gibt es für den verschlüsselten Messenger Signal eine Desktop-App zum Versand von Text und Bildnachrichten. Nun können auch die bislang ausgeschlossenen iPhone-Nutzer mitmachen.

Version 2.5.1 der iOS App erlaubt die Verbindung mit Signal Desktop und damit eine synchronisierte Nutzung des Messengers auf mehreren Geräten. Für Signal am Computer brauchen Nutzer die Desktop-App des Programms. Sie ist derzeit nur für den Chrome Browser verfügbar und kann über den Chrome Web Store kostenlos installiert werden.

Beim Start muss ein angezeigter QR-Code mit dem Smartphone gescannt werden, damit die App zum Signal-Konto des Nutzers hinzugefügt werden kann. Zur Verschlüsselung von Nachrichten, Gruppen-Chats, Fotos und Videos kommt das Signal-Protokoll zum Einsatz. Es wird auch beim Messenger Whatsapp und dessen Desktopvariante Whatsapp Web genutzt. Im Gegensatz zu Whatsapp Web braucht Signal Desktop nach erfolgreicher Verbindung keine dauerhafte Internetverbindung des Smartphones.

Einmal eingerichtet, können Nutzer zwischen einer bunteren Android- und einer eher nüchternen iOS-Nutzeroberfläche wählen. Die iOS-Oberfläche wird beim Verbinden der Signal-Desktop-App mit einem iPhone zunächst automatisch eingestellt. Auf die Funktionen hat die Auswahl keinen Einfluss. Mittlerweile ist auch ein Programmfehler der iOS-App behoben, die beim Start unter iOS 10 unvermittelt abstürzen konnte.

Mitteilung von Open Whisper Systems (Englisch)

Signal Desktop App für den Chrome Browser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare