Signiert, sicher und geschützt

- Die Nutzung des Internet zum Austausch von privaten E-Mails wird immer beliebter. Laut Statistischem Bundesamt nutzte mit 47% fast die Hälfte der Bevölkerung ab 10 Jahren im ersten Quartal 2004 das Internet für den Empfang oder Versand von "elektronischen Briefen"; 2002 lag der Anteil noch bei 35%. Im Bereich der Kommunikation via Internet lag der Austausch von E-Mails damit weit vor dem Chatten oder dem Besuch von Online-Foren (18%).

Die Kommunikations-Flut im Internet nimmt also eher zu denn ab. Dass dabei zunehmend Sicherheitsaspekte an Bedeutung gewinnen, steht außer Frage. Je sensibler die Daten sind, die per E-Mail verschickt werden sollen, desto mehr rückt die Frage nach einer zuverlässigen Absicherung in den Vordergrund. <P>Eine zuverlässige Signatur eines Dokuments ist der Schlüssel zu einer sicheren Kommunikation im Internet, die je nach Qualität der Signatur auch rechtsverbindliche Wirkung haben kann. <P>Grundsätzlich gibt es 4 Stufen der elektronischen Signatur, die jede für sich eine unterschiedliche Stufe der Absicherung darstellen. <P>Stufe 1: Die "einfache" elektronische Signatur <BR>Diese ist geeignet, soweit kein gesetzliches "Schriftformerfordernis" (wie bei Verträgen etc.) vorliegt. Die einfache Form der Signatur ist teilweise sogar möglich ohne Benutzerregistrierung. <P>Stufe 2: "Fortgeschrittene" elektronische Signatur <BR>Bei dieser Form ist der Signatur-Inhaber schon eindeutig zu identifizieren. Ausgegeben werden dabei für die Anwender Schlüsselpaare zur Verwendung in einer PKI-Umgebung (Public-Key-Infrastructure). Die Zertifikate werden dabei entweder auf Diskette oder auf Smart-Card ausgegeben. <P>Stufe 3: "Qualifizierte" elektronische Signatur <BR>Diese Form gilt in der Praxis so viel wie eine Tintenunterschrift. Das Zertifikat wird in diesem Fall ausschließlich von einem Trust-Center ausgegeben. <P>Stufe 4: "Qualifizierte" elektronische Signatur mit Anbieterakkreditierung <BR>In diesem Fall handelt es sich um ein "qualifiziertes" Zertifikat, das jedoch zusätzlich in allen Komponenten von der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation vorab überprüft und bestätigt worden ist. <P>Wer kennt sie nicht, die Liebes- oder Kriminalgeschichten, wo Briefe - meist mit unheilvoller Absicht - über Wasserdampf geöffnet werden, damit Unbefugte an jene Informationen gelangen, die ihnen eigentlich sorgsam vorenthalten werden sollen. Im Zeitalter elektronischer Kommunikation stellt sich das Problem weniger romantisch dar und bekommt gleichzeitig eine neue Dimension. <P>Für alle, die wirklich auf Nummer Sicher gehen wollen oder müssen, bietet OPENLIMIT ® eine Digitale Signatur der Stufe 4 mit dazugehöriger Verschlüsselung, die mit Sicherheit eine Lösung in vierfacher Hinsicht darstellt. Die Daten können nicht mehr unbemerkt manipuliert werden.Der Unterzeichner kann identifiziert werden.Daten können von Dritten nicht mehr gelesen werden.Der oder die Empfänger können eindeutig festgelegt werden. <P>Die Signatur macht jegliche absichtliche oder unabsichtliche Manipulation sofort ersichtlich. Über die Zertifikatsprüfung kann bewiesen werden, dass die Signatur nicht gefälscht wurde, der Zertifikatsinhaber also echt ist. Dabei werden aber keine persönlichen Daten des Inhabers preisgegeben - lediglich der Name. </P><P>Durch die Verschlüsselung können Daten nicht von Dritten eingesehen werden. Und die Tatsache, dass das Dokument nur von demjenigen entschlüsselt werden kann, für den es verschlüsselt wurde, beweist, dass es bei der richtigen Person landet. <P>Die OPENLiMiT® SignCubes Basiskomponenten richten sich nach den Anforderungen an Signaturanwendungskomponenten nach SigG und SigV. Dadurch sind die verwendeten Technologien in den Produkten der Firma OPENLiMiT® SignCubes GmbH international anerkannt. Sicherheit und Qualität stehen an erster Stelle bei der Produktentwicklung. Die zugrunde liegende Technologie basiert auf den Anforderungen des Signaturgesetzes und somit auf den europäischen Richtlinien.  <P align=center><P align=left>Digitale Signatur: Mehr zum Thema</P><P align=left>> Beim elektronischen Daten-Transfer das Risiko einkalkulieren<BR>> Offensive für "Verwaltung digital"<BR>> Elektronisch unterschrieben mit neuer Qualität</P></P>Merkur online informiert in Kooperation mit den Münchner Consultants von "Open Limit" über neueste Entwicklungen in den Bereichen Digitale Signatur und Verschlüsselung. <BR>Nähere Informationen zum Thema gibt es unter www.openlimit.de und unter www.mfg-connection.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Störung bei Facebook
München - Das soziale Netzwerk Facebook hat einen Ausfall. Seit dem Vormittag können viele Nutzer die Startseite nicht mehr aufrufen.
Massive Störung bei Facebook
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
Das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop zeigt mitunter wenig aussagekräftige Warnhinweise an. Die Lösung des Problems ist oft recht einfach. So kann es etwa ausreichen, …
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren
Nicht jedes Bild muss scharf sein. Unschärfe ist ebenso interessant. Vor allem in der Natur. Doch was tun, wenn sich gerade nichts bewegt? Dann muss der Fotograf selbst …
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren

Kommentare