+
Das sind die besten Tablets 2017: Unser Technik-Christkindl bietet eine Kaufberatung und einen Test für Tablets.

Hilfreiche Tipps fürs Schenken

Die besten Tablets 2017 - Test und Kaufberatung

  • schließen

Das sind die besten Tablets 2017: Unser Technik-Christkindl bietet eine Kaufberatung und einen Test für Tablets.

Das Technik-Christkindl ist wirklich nicht zu beneiden – denn die Suche nach dem richtigen Gerät wird immer komplizierter. Deshalb gibt es jetzt wieder täglich die Kaufberatung der tz. Folge zwei: Tablets.

Die besten Tablets 2017: Wie finde ich das richtige Tablet?

Nach der Vorstellung des iPads 2010 brach ein regelrechter Tablet-Rausch aus. Jeder wollte einen der praktischen Mini-Rechner. Seit Smartphones immer größer werden, ist das Fieber etwas abgeebbt. Denn die Handy-Riesen können vieles, für das früher ein Tablet notwendig war. Doch beispielsweise beim iPad stiegen die Verkaufszahlen dieses Jahr wieder. Denn es gibt nach wie vor keinen praktischeren und einfacher zu bedienenden Computer als ein Tablet – zum Anschauen von Filmen, Serien und Fotos, für Spiele oder zum Lesen der tz als E-Paper. Auch fürs gemütliche Surfen auf der Couch oder als Einstiegsrechner für Kinder und Ältere sind die Geräte ideal. Die beste Wahl ist dabei nach wie vor ein klassisches Tablet. Denn Kombis aus Notebook und Tablet bleiben ein Kompromiss. Sie sind zu klobig für ein Tablet und zu leistungsschwach für einen vollwertigen PC. Wer vor allem Unterhaltung will, greift zum Tablet. Wobei: Auch als Arbeitsrechner wird vor allem das iPad Pro immer interessanter.

Die besten Tablets 2017: Das richtige Einsteiger-Tablet

Bei Apple hat sich die iPad-Familie geteilt – in die normalen Geräte und in die teuren Spitzenmodelle iPadPro. Das kleine iPad mini 4 ist dabei kaum mehr gefragt – es ist technisch auf dem Stand von 2015 und mit einem Händlerpreis von rund 430 Euro viel zu teuer. Die deutlich bessere Wahl ist das aktuelle iPad (ohne Zusatzbezeichnung im Namen) mit 9,7 Zoll, das Sie mit 32 GB schon um die 340 Euro finden. Es stammt aus diesem Jahr, bietet einen extrem scharfen Bildschirm,ist schnell –und für Apple-Verhältnisse ein echtes Schnäppchen. Dafür gibt es bei Warentest die Note 1,9. Hauptvorteil eines iPads bleibt die unschlagbar große App-Auswahl, die auch deutlich hochwertiger ist als bei Android-Tablets.

Die besten Tablets 2017: Das richtige Profi-Tablet

Die iPad-Pro-Modelle mit 10,5 und 12,9 Zoll haben sich zu echten Arbeitstieren gemausert. Bildbearbeitung, Videoschnitt, Büroarbeiten – das klappt damit mittlerweile (fast) genauso gut wie am PC. Beide Rechner sind extrem schnell und die einzigen Tablets bei Warentest, auf denen auch 3D-Spiele laufen. Die Leistungsdaten liegen teilweise über den MacBook-Pro-Notebooks. Beide Pro-Modelle lassen sich auch mit Apples Multimedia-Stift Pencil (109 Euro) bedienen, das ist ideal zum Schreiben, Malen oder Zeichnen. Die Tastatur Smart Keyboard(ab 179 Euro) wird direkt an die iPads geklickt, ohne Funkverbindung und eigenen Akku. Damit tippen Sie so gut wie auf einem Notebook. Bei Warentest, das im November seine Bewertungen für Tablets geändert hat, ist das 10,5-Zoll-Modell mit Note 1,9 die Nummer 1. Die Pro-iPads sind aber deutlich teurer als die Standard-Modelle. Das empfehlenswerte 10,5er finden Sie ab etwa 680 Euro, das doch recht unhandliche 12,9er ab 840 Euro. Beim ganz großen iPad ist ab 770 Euro auch noch der Vorgänger von 2015 im Handel. Doch wenn Sie soviel Geld ausgeben, sollten Sie besser gleich zum neuen Modell greifen.

Die besten Tablets 2017: Das richtige Android-Tablet

Hier hat Lenovo Samsung den Rang abgelaufen. Direkt hinter den iPads belegen gleich zwei Lenovos mit den Top-Noten 2,1 und 2,2 die nächsten Plätze bei Warentest. Das Lenovo Tab 4 10 Plus (ab 300 Euro) und das kleinere Tab 4 8 Plus (ab 260 Euro) glänzen vor allem bei Display und Akku. Beim Kauf sollten Sie auf das „Plus“ achten, denn die noch günstigeren Lenovos ohne „Plus“ haben schlechtere Bildschirme. Wer damit leben kann, findet mit dem Lenovo Tab 4 8 ein Schnäppchen – für 170 Euro gibt’s ein sehr ordentliches Tablet mit Testnote 2,4.

Die besten Tablets 2017: Das richtige Amazon-Tablet

Mit den Fire-Tablets können Sie viel Geld sparen – wenn Sie sich an den allgegenwärtigen Kauf-Aufforderungen von Amazon und an der eingeschränkten App-Auswahl nicht stören. Besonders schick sind die Amazon-Tablets nicht. Aber die Technik ist (abgesehen vom veralteten Fire 7 für 55 Euro) auf dem neuesten Stand. Empfehlenswert ist das Fire HD 8, für das Prime-Kunden derzeit nur 80 Euro zahlen und das bei Warentest immerhin die Note 2,7 einheimst.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Dienst erfüllt alle PDF-Wünsche
Schnelle, einfache Bearbeitung von PDF-Datein ohne teure Software? Dies verspricht der Anbieter Smallpdf. Der Online-Dienst versichert zudem einen verantwortungsvollen …
Online-Dienst erfüllt alle PDF-Wünsche
Diese App testet die Konzentration
Nur eine gute Reaktionsfähigkeit und maximaler Fokus führen bei der kostenlosen App Left-Right zum Erfolg. Ziel des Spiels ist es, in sekundenschnelle das richtige Feld …
Diese App testet die Konzentration
Windows-Rechner kann auch Einheiten umwandeln
Ein unterschätztes Windows-Standardprogramm ist der Rechner. Nicht nur einfache mathematische Operationen sind möglich, selbst Einheiten- und Datumsberechnungen lassen …
Windows-Rechner kann auch Einheiten umwandeln
iOS-Game-Charts: Knobelspaß, Brummifahren und Städtebau
Knobelfans mit einem Hang zur Nostalgie sowie Hobby-Trucker haben diesmal in den Spiele-Charts das Sagen. Doch auch ein Wirtschaftssimulator kann mit besonders vielen …
iOS-Game-Charts: Knobelspaß, Brummifahren und Städtebau

Kommentare