Singapur: 20 haben den TUM-Master geschafft

- Genau 20 Studierende aus acht Nationen haben in Singapur und München als Erste den Titel "Master of Science TUM-NUS)" erworben, ein internationales Doppeldiplom der Technischen Universität München (TUM) und der National University of Singapore (NUS).

<P>Das Aufbaustudium, eine echte Marktlücke im südostasiatischen Raum, hatte das von der TUM gegründete German Institute of Science and Technology" (GIST) in Singapur vor zwei Jahren ins Leben gerufen, inzwischen gibt es Qualifizierungsmöglichkeiten für weitere Fächer. </P><P>Der 18-monatige Master- Studiengang "Industrial Chemistry" bietet den Studierenden eine Chemieausbildung, die forschungsgeleitet und praxisorientiert ist und auf gewachsene Verbindungen zur chemischen Industrie setzt. Die Gebühren für den Exklusivstudiengang betragen allerdings 22 500 Euro. </P><P>Doch kann man sich um ein Stipendium bewerben. Die Studierenden des ersten Jahrgangs wurden vor allem durch Stipendien der deutschen chemischen Industrie unterstützt, darunter Altana, BASF, Bayer, Celanese, Degussa, Merck, Süd-Chemie und Wacker. </P><P>Einige der Absolventen sind inzwischen bereits in der Industrie tätig, andere arbeiten jetzt in den USA, in Singapur, an der TUM und der Universität Stuttgart an ihrer Doktorarbeit. Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang "Industrial Chemistry", zu dem grundsätzlich auch deutsche Studierende zugelassen werden, ist ein Bachelor-Abschluss als Chemiker, Biochemiker, Biotechnologe oder Chemie-Ingenieur. </P><P>Die Vorlesungen, Übungen und Praktika - darunter auch ein Industriepraktikum - finden in Singapur statt. Die anschließende "Masters Thesis" wird an der Chemiefakultät der TUM in Garching absolviert. Je nach Fach kann sie auch mit einem beliebigen Chemieunternehmen durchgeführt werden. </P><P>Mehr Infos im Internet: www.gist-singapore.com  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.