Singapur: 20 haben den TUM-Master geschafft

- Genau 20 Studierende aus acht Nationen haben in Singapur und München als Erste den Titel "Master of Science TUM-NUS)" erworben, ein internationales Doppeldiplom der Technischen Universität München (TUM) und der National University of Singapore (NUS).

<P>Das Aufbaustudium, eine echte Marktlücke im südostasiatischen Raum, hatte das von der TUM gegründete German Institute of Science and Technology" (GIST) in Singapur vor zwei Jahren ins Leben gerufen, inzwischen gibt es Qualifizierungsmöglichkeiten für weitere Fächer. </P><P>Der 18-monatige Master- Studiengang "Industrial Chemistry" bietet den Studierenden eine Chemieausbildung, die forschungsgeleitet und praxisorientiert ist und auf gewachsene Verbindungen zur chemischen Industrie setzt. Die Gebühren für den Exklusivstudiengang betragen allerdings 22 500 Euro. </P><P>Doch kann man sich um ein Stipendium bewerben. Die Studierenden des ersten Jahrgangs wurden vor allem durch Stipendien der deutschen chemischen Industrie unterstützt, darunter Altana, BASF, Bayer, Celanese, Degussa, Merck, Süd-Chemie und Wacker. </P><P>Einige der Absolventen sind inzwischen bereits in der Industrie tätig, andere arbeiten jetzt in den USA, in Singapur, an der TUM und der Universität Stuttgart an ihrer Doktorarbeit. Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang "Industrial Chemistry", zu dem grundsätzlich auch deutsche Studierende zugelassen werden, ist ein Bachelor-Abschluss als Chemiker, Biochemiker, Biotechnologe oder Chemie-Ingenieur. </P><P>Die Vorlesungen, Übungen und Praktika - darunter auch ein Industriepraktikum - finden in Singapur statt. Die anschließende "Masters Thesis" wird an der Chemiefakultät der TUM in Garching absolviert. Je nach Fach kann sie auch mit einem beliebigen Chemieunternehmen durchgeführt werden. </P><P>Mehr Infos im Internet: www.gist-singapore.com  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare