Singapur: 20 haben den TUM-Master geschafft

- Genau 20 Studierende aus acht Nationen haben in Singapur und München als Erste den Titel "Master of Science TUM-NUS)" erworben, ein internationales Doppeldiplom der Technischen Universität München (TUM) und der National University of Singapore (NUS).

<P>Das Aufbaustudium, eine echte Marktlücke im südostasiatischen Raum, hatte das von der TUM gegründete German Institute of Science and Technology" (GIST) in Singapur vor zwei Jahren ins Leben gerufen, inzwischen gibt es Qualifizierungsmöglichkeiten für weitere Fächer. </P><P>Der 18-monatige Master- Studiengang "Industrial Chemistry" bietet den Studierenden eine Chemieausbildung, die forschungsgeleitet und praxisorientiert ist und auf gewachsene Verbindungen zur chemischen Industrie setzt. Die Gebühren für den Exklusivstudiengang betragen allerdings 22 500 Euro. </P><P>Doch kann man sich um ein Stipendium bewerben. Die Studierenden des ersten Jahrgangs wurden vor allem durch Stipendien der deutschen chemischen Industrie unterstützt, darunter Altana, BASF, Bayer, Celanese, Degussa, Merck, Süd-Chemie und Wacker. </P><P>Einige der Absolventen sind inzwischen bereits in der Industrie tätig, andere arbeiten jetzt in den USA, in Singapur, an der TUM und der Universität Stuttgart an ihrer Doktorarbeit. Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang "Industrial Chemistry", zu dem grundsätzlich auch deutsche Studierende zugelassen werden, ist ein Bachelor-Abschluss als Chemiker, Biochemiker, Biotechnologe oder Chemie-Ingenieur. </P><P>Die Vorlesungen, Übungen und Praktika - darunter auch ein Industriepraktikum - finden in Singapur statt. Die anschließende "Masters Thesis" wird an der Chemiefakultät der TUM in Garching absolviert. Je nach Fach kann sie auch mit einem beliebigen Chemieunternehmen durchgeführt werden. </P><P>Mehr Infos im Internet: www.gist-singapore.com  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare