Singen bis die Schwarte kracht!

Tokio - Im Wohnzimmer Rockstar spielen und dabei sein Gesangstalent unter Beweis stellen. Mit Konamis „Karaoke Revolution“ stehen jedem Sänger 75 Songs zur Auswahl. Test mit Video!

Von P!nk über Juli zu R.E.M. – für jeden Hobbysänger ist etwas dabei. Verschiedene Schwierigkeitsgrade erleichtern den Einstieg, Texte und Noten werden am unteren Bildschirm eingeblendet. Die Bewertung der Sangeskünste erfolgt noch während der Performance. Tonhöhe, Rhythmus und Aussprache werden gemessen.

„Karaoke Revolution“ ist nicht nur etwas für Solokünstler. Insgesamt können 16 Spieler gegeneinander antreten und kreativ werden: Beleuchtung, Lichteffekte, Videoleinwände und Special Effects werden vom Künstler selbst ausgewählt. Outfit und Körper-Morphing ermöglichen die individuelle Darstellung aller Charaktere. Da steht der Gesangskarriere nichts mehr im Weg.

Genre: Singspiel

Hersteller: Konami

Altersfreigabe: Keine Altersbeschränkung

Für: Nintendo Wii und Playstation 3

Rubriklistenbild: © Konami

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Wer schnell auf die wichtigsten Einstellungen in iOS zugreifen will, nutzt das Kontrollzentrum. Das ist erstaunlich vielfältig und hält mehrere Funktionen für den Nutzer …
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf

Kommentare