+
Bei der Liebe per Mausklick lässt sich hervorragend schummeln. 

Lügen für die Liebe

So viel wird bei Singlebörsen geschummelt

München - Bei der Suche nach dem Traumpartner im Internet kann eine Portion Skepsis nicht schaden. Denn offensichtlich nehmen viele es mit ihren persönlichen Angaben nicht so genau.

Knapp ein Viertel (23 Prozent) aller Nutzer von Online-Singlebörsen und Dating-Apps machte nach eigenem Bekunden schon ein- oder mehrfach falsche Angaben, wie aus einer am Montag vom Hightech-Branchenverband in Berlin vorgestellte Umfrage hervorgeht. Geschummelt wird demnach etwa bei Gewicht, Familienstand oder Alter.

Am ehrlichsten waren demnach die Jüngeren. Von den 14- bis 29-Jährigen versicherten immerhin 83 Prozent, bei der Partnersuche im Internet noch nie falschen Angaben gemacht zu haben. Die Gruppe der 50- bis 64-Jährigen war weniger aufrichtig. Von diesen behaupteten Bitkom zufolge nur 68 Prozent, stets die Wahrheit gesagt zu haben.

Auch das Geschlecht hat demnach einen Einfluss. Männer waren mit einer "Täuscher-Quote" von 25 Prozent etwas eher bereit, es mit der Wahrheit beim Internet-Flirt nicht ganz genau zu nehmen. Bei den Frauen lag die Quote mit 21 Prozent etwas niedriger.

"Eine gesunde Distanz zu den Angaben auf Dating-Plattformen kann vor Überraschungen schützen", erklärte Bitkom-Experte Tobias Arns. Die große Mehrheit sei aber ehrlich, betonte der Verband.

Bitkom zufolge hat jeder sechste Internetnutzer ab 14 Jahren schon in Internet-Singlebörsen oder per Dating-App nach Partnern gesucht. Das entspreche in etwa 16 Prozent der Bevölkerung in Deutschland oder rund neun Millionen Bundesbürgern. Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) von ihnen erklärte demnach, auf diesem Weg sogar einen festen Partner kennengelernt zu haben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare