Singles gehen ins Netz

- Absoluter Kult ist die amerikanische TV-Serie "Sex and the City" auch hierzulande. Kein Wunder, denn was Carrie und ihre Freundinnen an Single-Lust und Single-Frust vorleben, können viele nachempfinden: Rund 14 Millionen Deutsche leben freiwillig oder gezwungenermaßen alleine, und wachsende Scheidungsraten lassen diese Zahl weiter anwachsen.

<P> Da viele Singles beruflich stark eingespannt sind oder sich als Alleinerziehende neben dem Job auch noch um Kinder kümmern müssen, bleibt wenig Zeit für die Partnersuche. Doch zum Glück gibt es ja Internet und Handy, und dort boomt das Geschäft mit der Suche nach Mr. oder Miss Right. </P><P>"Dating" ist der große Renner bei Internet- und Mobilfunk-Portalen, bei den Online-Ausgaben von Frauenmagazinen, Tageszeitungen und bei professionellen Vermittlern. Was sich so neudeutsch "Dating" nennt, bedeutet letztlich nichts anderes als Partnersuche, klingt aber flotter und weniger nach Klub der einsamen Herzen. Dass nicht nur wenige Exoten im Netz nach der großen Liebe fischen, zeigen die Mitgliederzahlen der beiden größten Partnervermittler: www.friendscout24.de hat im deutschsprachigen Internet über 1,5 Millionen Mitglieder und bei www.parship.de versuchen rund 590 000 Menschen ihr Singledasein zu beenden.</P><P>Millionen Menschen auf Partnersuche</P><P>Die Partnersuche über einen dieser professionellen Vermittler funktioniert relativ einfach: Zuerst erstellt man ein persönliches Profil, das durch den Vermittler auf seine Seriösität hin überprüft wird. Die Profile werden dann in eine Datenbank eingespeist und der Computer ermittelt dann, wer zu wem passen könnte. Wie die Persönlichkeitsprofile erstellt werden, variiert bei den einzelnen Vermittlern: Manchmal muss man nur vorgegebene Fragen ankreuzen oder ausführliche Tests beantworten. <BR><BR>Auch wenn die professionellen Vermittler mit kostenloser Mitgliedschaft werben, so ist die Suche nach dem neuen Glück nicht umsonst: Die Mitgliedschaft ist zwar prinzipiell kostenlos, doch wer zu anderen Mitgliedern Kontakt aufnehmen möchte, der muss zahlen. Bei www.friendscout24.de kostet die Premium-Mitgliedschaft für einen Testmonat 19,90 Euro und für sechs Monate 49,90 Euro. Auch bei www.parship.de kostet die Kontaktaufnahme Geld: Das Kontaktpaket verschlingt für sechs Monate rund 149 Euro - dafür übernimmt Parship aber auch eine Garantie: Wer innerhalb dieser sechs Monate nicht zu mindestens drei Mitgliedern Kontakt hatte, bekommt die folgenden sechs Monate umsonst. <BR><BR>Der Teufel steckt im Kleingedruckten</P><P>Unklar ist dagegen die Kostenlage bei www.de.match.com. Bei dem Vermittlungsdienst, der auch mit T-Online kooperiert, wird zwar eine kostenlose Premium-Mitgliedschaft beworben. Doch beim Lesen des Kleingedruckten stellt sich heraus, dass diese kostenpflichtig ist. Wie viel gezahlt werden soll, wird aber nirgends erwähnt.<BR><BR>Neben den großen Vermittlern im Netz gibt es noch eine Vielzahl von kleineren Vermittlern, die sich auf bestimmte Zielgruppen spezialisiert haben. Eine davon ist www.landflirt.de, wo Landwirte und Landwirtinnen bundesweit nach einem geeigneten Partner suchen können. Allein erziehende Mütter und Väter unterstützt www.moms-dads-kids.de bei der Suche nach einem neuen Lebensgefährten. Bei www.hotornot.de geht eher eine jüngere Zielgruppe auf die virtuelle Pirsch. Der Clou hier: Man kann sein Foto und sein Profil online stellen und sich von anderen Besuchern auf einer Skala von 1 bis 10 attestieren lassen, wie hot man tatsächlich ist. Hot or Not wartet auch mit einen Service auf, der derzeit sehr beliebt ist: Die Flirt-SMS. Damit kann man auch per Handy in Kontakt treten _ allerdings kostet der Spaß nicht nur bis zu 1,99 Euro pro SMS. Wie das TV-Magazin Kontraste herausfand, sind bei einigen unseriösen Anbietern offensichtlich professionelle Chatter am Werk, die ohne ernste Absichten viel Süßholz raspeln und ihren Flirtpartnern allein eine horrende Telefonrechnung bescheren wollen. <BR><BR>Das Handy-Dating bietet u. a. Jamba an: Unter www.ilove.de kann man kostenlos sein Profil anlegen und dann über http://wap.jamba.de/ilove flirten, was das Zeug hält. Für den Flirt-Spaß per Handy muss man bei Jamba 4,99 Euro pro Monat bezahlen - zuzüglich der WAP-Verbindungskosten, die je nach Mobilfunkanbieter variieren. </P><P>Adressen<BR>www.friendscout24.de<BR>www.parship.de <BR>www.de.match.com<BR>www.landflirt.de<BR>www.moms-dads-kids.de<BR>www.hotornot.de <BR>www.ilove.de<BR>http://wap.jamba.de/ilove</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Die Digitalisierung der Schulen schreitet voran. Kein Wunder also, dass sich die Technologiekonzerne darauf einstellen. Microsoft will sein für den Unterricht …
Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus
Browser übernehmen immer mehr Funktionen. So helfen sie etwa beim Verwalten von Dateien. Das neue Update von Vivaldi macht es nun auch leichter, Foto-Metadaten zu …
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus
Hilfe, fremde Kamera - Wie man die richtigen Knöpfe findet
"Willst du nicht ein paar Fotos machen?" Wer mit einer unbekannten Kamera hantiert, ist schnell überfordert. Wo stelle ich hier die Blende ein, welcher Knopf steuert die …
Hilfe, fremde Kamera - Wie man die richtigen Knöpfe findet
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest

Kommentare