+
In der weißen Farbvariante verschwindet Apples HomePod beinahe im Raum. Wem das zu unfauffällig ist, kann auch zu Grau greifen. Foto: Apple/dpa-tmn

Neues Zwischengröße iPad

Apples neuer Siri-Lautsprecher heißt HomePod

Ob Amazons Alexa, Googles Assistant oder Microsofts Cortana: Sprachassistenten sind schwer in Mode - bevorzugt integriert in vernetzte Lautsprecher. Auch Apple bringt seine Siri jetzt in einer Netzwerk-Box unter, legt aber mehr Wert auf Hi-Fi als die Konkurrenz.

San Jose - Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC einen Lautsprecher mit dem Siri-Sprachassistenten angekündigt. Das HomePod genannte Gerät soll im Dezember auf den Markt kommen und insbesondere als vernetzte Hi-Fi-Box fungieren. Es bietet volle Unterstützung für Apple Music.

Zudem soll es Assistenzfunktionen etwa fürs Senden von Nachrichten, Abrufen von Neuigkeiten oder zum Steuern von Smart-Home-Funktionen (HomeKit) beinhalten.

Beim HomePod stecken ein Subwoofer und sieben ringförmig ausgerichtete Hochtöner in einem knapp 18 Zentimeter hohen Gehäuse. Zudem verspricht Apple eine Echtzeit-Anpassung des Klangs an die räumlichen Gegebenheiten sowie die Erkennung weiterer HomePods im Raum und deren automatische klangliche Ausbalancierung. Die Rechenkraft für die Audio-Berechnungen liefert ein A8-Prozessor.

Damit Sprachbefehle an den HomePod selbst bei lauter Musik oder einer größeren Entfernung nicht untergehen, stecken - ebenfalls ringförmig verteilt - sechs Mikrofone mit Echokompensation im Gehäuse. Auf der Oberseite sind zur Bedienung diverse Touchfelder angeordnet, mittig erscheint dort auch eine Wellenfeld-Visualisierung, immer dann, wenn Siri aktiv ist.

Bei seinen Tablets nimmt Apple mit dem iPad Pro 10,5 (2224 mal 1668 Pixel Auflösung) eine neue Zwischengröße ins Programm auf. Das Tablet ist gut sechs Millimeter dick und wiegt rund 470 Gramm. Kostenpunkt: Ab 729 Euro für das WLAN-Modell mit 64 Gigabyte Speicher. 899 Euro ist der neue Einstiegspreis für das gleich konfigurierte größte iPad Pro mit 12,9 Zoll (2732 mal 2048 Pixel), das Apple überarbeitet hat. In beiden Tablets arbeitet der neue Sechskern-Prozessor A10X.

Für den HomePod hat Apple bisher nur einen Preis von 349 US-Dollar (rund 310 Euro) genannt, weil die Box erst einmal nur in Australien, Großbritannien und in den USA zu haben sein soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare