Skalpell statt Gips: Es wird zu viel operiert

- Berlin - In Deutschland wird immer noch viel zu viel operiert. So mancher Operateur greift auch ohne nötiges Wissen lieber zu High-Tech-Instrumenten, unabhängig davon, ob ein Eingriff überhaupt notwendig ist. Das erklärten führende Chirurgen zum Auftakt des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) in Berlin.

<P>"Neue High-Tech-Möglichkeiten, verfeinerte Instrumente und moderne Anästhesieverfahren führen dazu, dass Ärzte großzügiger zu Operationen raten", berichtete Dr. H.-Georg Hermichen (Neuss), Mitglied der Gutachterkommission Nordrhein. </P><P>Seit das Operieren gerade in Standardsituationen einfacher und schöner geworden und die Möglichkeiten des ambulanten Operierens gewachsen sind, werde eben auch in manchen Fällen zu unkritisch operiert, so der Unfallchirurg. Als typisches Beispiel nannte er Speichenbrüche im Unterarm, den häufigsten Knochenbruch überhaupt. Meist genüge eine korrekte Ruhigstellung im Gipsverband, eine Operation sei nur in komplizierten Fällen angesagt, dennoch werde operiert.<BR><BR>Besorgt ist der Präsident der DGU, Prof. Hartmut Siebert (Schwäbisch Hall), auch über die deutlich angestiegene Zahl von Gelenkersatz und die ebenso deutliche Zunahme von Fällen, in denen ein Kunstgelenk ausgetauscht wird. Ob dies nur ein Problem der High-Tech-Möglichkeiten oder des unkritischen Aktionismus ist, werden die Unfallchirurgen noch ausführlich gemeinsam mit den Orthopäden diskutieren.<BR><BR>Grund für die neue Gemeinsamkeit von Unfallchirurgen und Orthopäden sind die gleichen Probleme in Fragen einer qualifizierten Patientenversorgung, gleiche gesundheitspolitische Interessen und der Beschluss beider Fachgesellschaften, künftig gemeinsam die Weiterbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie durchzuführen.<BR><BR>Bemängelt wurden auch viele überflüssige und teure Rettungseinsätze: So zeigte sich bei einer Studie im Einzugsgebiet Regensburg, dass ein Großteil der Hubschraubereinsätze eingespart werden könnte, wenn näher am Unfallort gelegene Kliniken die Versorgung übernehmen würden. Nachdem jedoch immer öfter aus Spargründen strukturelle Kapazitäten und Personal für Notfallpatienten auf ein Minimum beschränkt würden, entwickle sich ein "Schwerverletztentourismus".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.