Busen-Aktion bei Facebook geplatzt

München - Manch männlicher Facebook-User ist in den letzten Tagen ganz zittrig geworden ob dem, was da kommen mochte. Doch langsam, aber sicher reift die Erkenntnis: Das Busen-Projekt ist geplatzt.

Die letzte Profilbild-Aktion auf Facebook hatte überwältigende Resonanz gefunden: Die Porträts sollten durch Comic-Figuren ersetzt werden. Viele machten mit - bis die Urheberrechtsproblematik dem Treiben ein Ende setzte.

Findige - und wahrscheinlich männliche - Facebook-User dachten sich nun eine neue Aktion aus und posteten solche Sätze als Statusmeldungen: "Ab dem 21. November sollten alle Mädels ihr Profilbild ändern. Nehmt eine Woche lang ein Bild eurer Brüste als Profilbild! Ziel des Spiels ist es, keine echten Köpfe mehr auf FB zu sehen sowie eine Woche lang alle Männer glücklich zu machen."

So lautete der erste Aufruf. Aus "ab dem 21. November" wurde mangels Teilnahme "ab dem 24. November". Und heute schreiben wir den 26. November. Doch nicht einmal in der eigens dafür gegründeten Gruppe kommen die Damen dem Aufruf nach. Viele Medien haben über die skurrile Aktion berichtet - doch offenbar machte niemand bei Facebook wirklich mit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare