+
Der Internettelefonie-Dienst Skype ist an eine Investoren-Gruppe verkauft worden.

Skype für 1,9 Milliarden Dollar verkauft

New York - Der Internettelefonie-Dienst Skype ist an eine Investoren-Gruppe verkauft worden. Das Unternehmen eBay gab die Mehrheit von 65 Prozent für rund 1,9 Milliarden Dollar in bar ab.

Das teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Zu den Käufern gehört die von dem Internet-Pionier und Netscape-Gründer Marc Andreessen gegründete Risikokapital-Firma Andreessen Horowitz. Das Auktionshaus behält 35 Prozent an dem Dienst, mit dem die Nutzer über das Internet telefonieren sowie über Kurznachrichten kommunizieren können. Insgesamt wird Skype bei dem Geschäft mit 2,75 Milliarden Dollar bewertet.

EBay will sich schon seit geraumer Zeit von Skype trennen und strebte zeitweise einen Börsengang in der ersten Hälfte des Jahres 2010 an. Das Auktionshaus hatte Skype 2005 übernommen und in einem Bieterwettstreit dabei Google und Yahoo ausgestochen. EBay hatte damals 2,6 Milliarden Dollar bezahlt, insgesamt kostete die Übernahme das Unternehmen nach jüngsten Informationen der “New York Times“ rund 3,1 Milliarden Dollar gekostet. Es war eBay nicht gelungen, Skype in seine Online-Aktivitäten einzubinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare