+
Skype ist derzeit weltweit nur über Umwege erreichbar.

VoIP-Dienst weltweit ausgefallen

Blackout bei Skype: So erreichen Sie den Messenger

  • schließen

Berlin - Der Skype-Messenger kämpft derzeit mit Login-Problemen. Die Gründe für den weltweiten Blackout sind nicht bekannt. Nur eine App schafft es, sich bei dem VoIP-Dienst einzuwählen.

Viele der Millionen Skype-Nutzer melden, sie könnten sich nicht einloggen, wer bereits eingeloggt ist, dessen Kontakte würden als „offline“ dargestellt. Telefonieren und das Verschicken von Nachrichten sei nicht möglich, erklärte der zu Microsoft gehörende Service am Montag. Auf Twitter hieß es, man sei sich des Ausfalls bewusst und arbeite an einer schnellen Lösung für das Problem, dessen Ursache offensichtlich noch nicht identifiziert werden konnte.

Weder mit Windows-PCs noch mit Macs ist der Dienst momentan erreichbar, schreibt Netzwelt.de, auch mit Android ist das Einloggen nicht möglich. Nur die iOS-App schaffte es, den Voice-over-IP-Messenger zu öffnen. Alternativ schlägt das IT-Portal "Skype for Web" vor. Die Browser-App befindet sich zwar noch in der Beta-Phase, ist aber offensichtlich nicht von den Skype-Problemen betroffen.

Skype war 2011 für 8,6 Milliarden Dollar von Microsoft gekauft worden und kommt nach jüngsten Schätzungen auf rund 300 Millionen Nutzer.

hn/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.