Pioneer AVH-8400.

Vom Kabel bis zum App-Radio

Wie kommt die Musik vom Smartphone ins Auto?

München - Viele Autohersteller bieten heute Multimedia-Systeme an, bei denen die Musik drahtlos per Bluetooth oder WLAN übertragen wird. Doch man kann nachrüsten. Wir zeigen die besten Tipps!

Viele Autohersteller bieten heute Multimedia-Systeme an, bei denen die Musik drahtlos per Bluetooth oder WLAN übertragen wird. Sie können das Smartphone in der Tasche behalten, hören Ihre Musik in perfekter Qualität auf den ­Autolautsprechern und können die Songs sogar vom Auto aus steuern, meist am Lenkrad. Solche Lösungen lassen sich oft sogar nachrüsten – wenn auch meist mit etwas weniger Komfort. Fragen Sie Ihren Autohändler.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, um den Sound vom Smartphone auf die Lautsprecher zu bekommen. Meist müssen Sie die Musik dann aber auf dem Handybildschirm bedienen. Und das ist nicht verboten, wenn Sie entsprechend vorsichtig sind. Sie dürfen im Auto zwar nicht mit dem Handy am Ohr telefonieren. Aber mit einer fachgerechten Halterung (ab ca. 15 Euro) am Armaturenbrett dürfen Sie das Smartphone ebenso steuern wie zum Beispiel ein Auto-Navigationssystem. Einen Song weiter zu springen, ist kein Pro­blem – natürlich im Gegensatz zum Simsen am Steuer.

Was bieten Autoradios mit App- Unterstützung?

Selbst moderne Autoradios mit voller Multimedia-Ausstattung passen noch in den klassischen Radioschacht, lassen sich also pro­blemlos nachrüsten. Der Fachbegriff lautet „Moniceiver“, ein Mix aus „Monitor“ und „Receiver“ (Empfangsgerät). Radios mit voller App-Unterstützung bilden den Inhalt des Smartphones auf ihrem Bildschirm nach. Sie benötigen meist den höheren Radioschacht (Doppel-DIN), wie zum Beispiel das Pioneer AVH-8400 (500 Euro) oder das JVC KW-NSX (350 Euro). Dann können Sie am Radio, meist per Touchscreen, Ihr Handy und dessen Musik steuern. Beim Clarion VZ402E (260 Euro) genügt dank ausfahrbarem Bildschirm sogar der kleine Schacht für vollen Multimedia-Komfort. Aber es geht auch günstiger. Ein gutes Radio für den schmalen Einbauplatz wie das Sony MEXBT4100U bietet zwar keinen aufwendigen Farbbildschirm, überträgt aber schon für 110 Euro Musik oder auch Telefonate per Bluetooth. Und Sie können sich sogar SMS laut vorlesen lassen. Damit wird jedes Auto multimediafähig.

Geht es auch noch einfacher?

Belkin CarAudio Connect

Auf jeden Fall. Es gibt immer noch die guten alten FM-Transmitter, die den Sound Ihres Handys drahtlos als UKW-Signal aufs Autoradio senden. Qualität und Zuverlässigkeit der Verbindung sind aber nicht ideal. Solche Transmitter bekommen Sie im Elektronikhandel schon unter 10 Euro. Eine komfortablere Lösung wie der Belkin CarAudio Connect mit Bluetooth und Freisprechfunktion kostet um die 50 Euro. Unschlagbar günstig bleibt das AUX-Kabel für ein, zwei Euro, das den Kopfhörerausgang Ihres Handys per Klinkenstecker mit der AUX-Buchse Ihres Radios oder Ihrer Autoelektronik verbindet. Übrigens: An älteren Radios, auch in Oldtimern, lässt sich oft mit wenigen Handgriffen eine AUX-Buchse nachrüsten. Auch hier hilft Ihre Werkstatt weiter. Auto-Adapter-Kassetten (ab 5 Euro), die ins Kassettenfach kommen und per Kabel mit dem Handy verbunden werden, sind wegen gruseliger Klangqualität dagegen nicht zu empfehlen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare