Experten haben einen deutlichen Rat für Smartphone-Nutzer (Symbolbild).
+
Experten haben einen deutlichen Rat für Smartphone-Nutzer (Symbolbild).

Clevere Handy-Nutzung

Fingerabdruck-Sperre im Smartphone: Diesen Fehler sollten Sie niemals machen

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Den eigenen Fingerabdruck nutzen inzwischen viele zum Entsperren ihres Smartphones – und viele machen dabei einen folgenschweren Fehler.

Es ist praktisch und gilt als sicheres Mittel gegen unbefugten Zugriff: Das Smartphone mit dem eigenen Fingerabdruck zu entsperren. Doch bei der Nutzung des Fingerabdruck-Sensors machen viele einen Fehler, warnen Experten laut Computerbild: Sie registrieren - völlig nachvollziehbar - einen Fingerabdruck ihrer dominanten Hand, der Hand also, mit der sie auch schreiben.

Smartphone-Sperre: Ein Fingerabdruck reicht vermutlich nicht

Davon raten Experten dem Bericht zufolge aber ab. Der Grund: Die dominante Hand wird mehr genutzt und ist deshalb anfällig für Schmutz – der irritiert den Fingerabdruck-Sensor (der auch regelmäßig mit einem weichen Tuch zu reinigen ist). Auch Verletzungen sind an der “Haupt-Hand” wahrscheinlicher. Mit einem verbundenen Daumen lässt sich das Smartphone schlecht entsperren.

Wie es richtig geht: Als Rechtshänder einen Finger der linken Hand registrieren, und als Linkshänder umgekehrt. Ganz grundsätzlich sollte man mindestens einen weiteren Finger in seinem Smartphone-Profil speichern. (Dann macht einen auch flexibler, denn man muss beim Entsperren das Handy nicht erst aus der dominanten Hand in die andere Hand nehmen.)

Fingerabdruck im Smartphone: Nach dem Schwimmbad scannen

Für Fortgeschrittene ist dieser Experten-Tipp: Einen Finger in unterschiedlichen Zuständen - kalt, warm, trocken, feucht - einscannen und in einem eigenen Profil abzuspeichern. Wenn man zum Beispiel aus der Dusche oder dem Schwimmbad kommt, ist die Haut durch das Wasser etwas aufgequollen. Das kann dem Sensor Probleme bereiten, den Fingerabdruck zuzuordnen. Je mehr Details dem Smartphone über einen Fingerabdruck bekannt sind, desto leichter erkennt sein Sensor ihn.

Wie beliebt der Fingerabdruck-Scanner fürs Smartphone ist, zeigt die Begeisterung darüber, dass Whatsapp sie auch einführen will. Auch, wenn es Forschern bereits gelungen ist, die Fingerabdruck-Sperre auszuhebeln – allerdings in einem speziellen Fall. Neben der Sperre eines Smartphones ist ein zweites großes Thema der Akku. Wer die empfindlichen Geräte richtig nutzt, kann deutlich mehr aus seinem Smartphone herausholen. Die wichtigsten Tipps hier.

Video: Diese Funktion von WhatsApp nun auch für Android-Nutzer

WhatsApp hat zugegeben, Opfer eines Hacker-Angriffs gewesen zu sein. Angeblich ist die Sicherheitslücke geschlossen worden. Wir zeigen, was Nutzer unbedingt beachten müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Virus in China entdeckt: Forscher fürchten neue Schweinegrippe-Pandemie
Forscher haben in China eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt. Das Virus besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen infizieren zu können“, sagen die …
Neues Virus in China entdeckt: Forscher fürchten neue Schweinegrippe-Pandemie
Forscher entdecken schwarzes Loch in Erdnähe – Begleitsterne mit bloßem Auge zu sehen
Ein schwarzes Loch in Erdnähe haben Astronomen rein zufällig entdeckt - dabei sind seine Begleitsterne mit bloßem Auge zu sehen.
Forscher entdecken schwarzes Loch in Erdnähe – Begleitsterne mit bloßem Auge zu sehen
Schwarzes Loch: Forscher rätseln über mysteriöses Gravitationswellen-Signal
Ein schwarzes Loch ist mit einem unbekannten Objekt verschmolzen. Das können Forscher aus einem Gravitationswellen-Signal lesen. Jetzt stehen Forscher vor dem Rätsel, um …
Schwarzes Loch: Forscher rätseln über mysteriöses Gravitationswellen-Signal
SpaceX: Neuer Starttermin für „Starlink“-Satelliten steht fest - die besten Zeiten sie am Himmel zu sehen
SpaceX hat bereits mehr als 500 „Starlink“-Satelliten ins All gebracht. Jetzt steht fest, wann der zehnte Schwung der Internet-Satelliten ins All geschossen wird.
SpaceX: Neuer Starttermin für „Starlink“-Satelliten steht fest - die besten Zeiten sie am Himmel zu sehen

Kommentare