Smartphone-Hersteller überbieten Google bei Nortel-Patenten

New York - Im Ringen um die Nortel-Patente muss US-Konzern Google eine Schlappe hinnehmen: Ein Konsortium von Smartphone-Herstellern hat den Konzern überboten.

Ein Konsortium um die Smartphone-Hersteller Apple und Research In Motion (RIM) hat mit einem Gebot von 4,5 Milliarden Dollar Google im Wettstreit um 6.000 Patente des bankrotten kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel Networks überboten.

Die Gruppe bot das Fünffache der 900 Millionen Dollar, die Google anfangs geboten hatte. Im Smartphone-Bereich konkurrieren Geräte mit Googles Betriebssystem Android mit den iPhones von Apple und den Blackberrys von RIM. Die Nortel-Patente deckten fast jeden Bereich der Telekommunikation und angrenzender Bereiche wie der Internetsuche und der sogenannten sozialen Netzwerke ab, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar
Alte Stärken, neue Optik: Eine der weltweit erfolgreichsten Spielereihen des Echtzeit-Strategie-Genres bekommt mit "Age of Empires Definitive Edition" eine aufgehübschte …
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar

Kommentare