Bitkom

Smartphone kann zum Ausweis werden

Berlin - Wird das bedruckte Dokument bald zum Auslaufmodell? Das Smartphone könnte nach Ansicht des Branchenverbands Bitkom in Zukunft offiziell zur Identifikation der Menschen in Deutschland dienen.

„Viele Verbraucher werden zukünftig ohne Portemonnaie aus dem Haus gehen und sich per App oder speziellem Chip mit dem Smartphone sicher ausweisen - ob bei der Bank oder der Mietwagenfirma“, sagte Bitkom-Experte Pablo Mentzinis am Montag. Rund jeder Vierte (24 Prozent) kann sich vorstellen, den Ausweis zu Hause zu lassen und sich unterwegs mit seinem Smartphone zu identifizieren, wie eine vom Bitkom in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage ergab.

Vor allem Jüngere können sich demnach mit dem Gedanken anfreunden, dass das Smartphone als Ausweis dient. Von den befragten 14- bis 29-Jährigen waren es 41 Prozent. Überdurchschnittliche Zustimmung gab es auch in Ostdeutschland (31 Prozent) und bei Männern (28 Prozent). Jeder siebte Befragte (14 Prozent) hält es zudem für denkbar, auf sein Portemonnaie komplett zu verzichten und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen.

Zuletzt wurde am 1. November 2010 ein neuer Personalausweis mit integriertem Chip und Online-Funktion eingeführt. Er ermöglicht auch Behörden und Unternehmen das Auslesen der auf dem Ausweis-Chip gespeicherten Daten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.