+
Um die Daten auf einer Festplatte komplett zu löschen, sollten Nutzer von speziellen Funktionen Gebrauch machen.

So geht's richtig

Smartphone-Speicher und Festplatten: Einfaches Löschen reicht nicht

Wer ausrangierte Smartphone-Speicher oder Festplatten nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, muss man etwas mehr Aufwand betreiben.

Berlin - Wer Festplatten und Smartphone-Speicher einfach nur löscht, vernichtet die darauf gespeicherten Daten nicht zuverlässig. Denn dabei wird nur der Index, also eine Art Inhaltsverzeichnis gelöscht. Die eigentlichen Daten bleiben erhalten.

Was zunächst einmal nicht schlimm klingt, kann aber an ungeahnter Stelle Folgen haben, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Alte Speicherchips aus Smartphones werden gelegentlich wiederverwertet. Sie landen dann etwa als günstige USB-Speichersticks wieder im Handel. So geschehen im Fall eines Mannes aus Schweden, über den "heise online" berichtete. Er fand auf einem neuen USB-Stick das Foto eines chilenischen Führerscheins.

Damit persönliche Daten nicht ungewollt bei Dritten landen, sollten Speichermedien vor der Entsorgung oder Weitergabe gründlich gelöscht werden.

Festplatten etwa sollte man nicht mit dem Befehl zum schnellen Formatieren löschen, so das BSI. Dadurch werden nämlich nicht die Daten selbst, sondern nur der Daten-Index entfernt. Besser wählt man also die langsame Formatierung. Für SSD-Chipspeicher empfiehlt das BSI die Secure-Erase-Funktion, Apples macOS erlaubt im Festplatten-Dienstprogramm auch das mehrfache Überschreiben des Datenträgers. Drittanbieterprogramme wie Parted-Magic oder Darik's Boot and Nuke (DBAN) bieten ähnliche Funktionen.

Smartphones werden am besten in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Anschließend wird der Speicher mit neuen Daten gefüllt - etwa mit einem Video von der weißen Wand, oder man legt das Telefon mit angeschalteter Videofunktion in eine dunkle Schublade. Ist der Speicher voll, wird das Telefon erneut auf den Werkszustand zurückgesetzt.

Wer ganz sichergehen will, dass ausrangierter Speicher nicht mehr genutzt wird, kann Fesplatten oder alte Speicherchips auch zerstören. Bei Festplatten können etwa die Speicherscheiben verbogen werden, bei SSD-Speicher müssen alle einzelnen Chip-Einheiten beschädigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare