+
Für die Entsperrung des Smartphone-Bildschirms existieren verschiedene Sicherheitssysteme. Keines ist jedoch gleichzeitig sicher, komfortabel und datenschutzgerecht. Foto: Julian Stratenschulte

Smartphone-Sperre: Nur lange Passwörter sind sicher

Damit Daten auf dem Smartphone privat bleiben, sperren viele Nutzer ihre Geräte mit Codes und Sperrmustern. Häufig lassen sich diese Sicherheitssperren aber recht einfach umgehen. Was tun?

Berlin (dpa/tmn) - Der Sperrcode für das Smartphone gehört für die meisten Nutzer zum Standardschutz. Die meisten nutzen einen vierstelligen Code oder die praktische Mustersperre ihres Androidgeräts.

Wirklich sicher ist das aber nicht, wie die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) mitteilt. Nur lange Passwörter, die keinem erkennbaren Muster folgen, bieten wirklichen Schutz. Gerade die beliebte Mustersperre lässt sich leicht überwinden. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Sperrmöglichkeiten im Überblick:

Sperrmuster: Hier werden Punkte per Fingerwisch zu einem Muster verbunden. Das ist leicht zu merken und schnell erledigt. Allerdings hinterlassen die Finger dabei einen Fettfilm auf dem Display, über den das Muster leicht ausgespäht werden kann.

Passcode: Der Standard sind vierstellige Codes. Sie sind schnell eingetippt, allerdings auch schnell erraten. Die meisten Nutzer setzen auf Geburtstage oder einfache Zahlenfolgen, was die Codes berechenbar macht. Auch hier können Fingerspuren die richtigen Zahlen verraten. Deswegen sollte ein Code aus mindestens sechs Ziffern oder - besser - Buchstaben und Ziffern bestehen, die keinem erkennbaren Muster folgen.

Biometrische Sperren: Telefone können auch per Gesichtserkennung entsperrt werden. Dazu wird ein Foto auf dem Gerät gespeichert, die Frontkamera schaut dann, ob ein gespeicherter Nutzer auf das Gerät blickt. Für den Nutzer ist diese FaceUnlock genannte Technik schnell und einfach zu nutzen. Sie kann bislang aber noch recht einfach überwunden werden. Häufig reicht es aus, ein Bild des Nutzers vor die Kamera zu halten. Sicherer ist die Entsperrung per Fingerabdruck. Zwar kann auch sie mit einem kopierten Fingerabdruck geknackt werden. Das ist aber recht aufwendig. Datenschützer raten vom Speichern biometrischer Merkmale auf digitalen Geräten ab.

Bericht auf handysektor.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone: unbegrenzte Datennutzung für bestimmte Apps
Mit dem Smartphone unbegrenzt Netflix-Filme schauen oder Musik streamen - das können nun auch Vodafone-Kunden. Je nach Wahl und Anzahl der Dienste kostet dies aber extra.
Vodafone: unbegrenzte Datennutzung für bestimmte Apps
Apples Siri sucht künftig wieder mit Google
Siri geht wieder mit Google auf die Suche. Nach einem Zwischenspiel mit Microsofts Bing, kehrt Apples Sprachassistentin zu ihrem alten Partner zurück. Doch eine …
Apples Siri sucht künftig wieder mit Google
Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Die Digitalisierung der Schulen schreitet voran. Kein Wunder also, dass sich die Technologiekonzerne darauf einstellen. Microsoft will sein für den Unterricht …
Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus
Browser übernehmen immer mehr Funktionen. So helfen sie etwa beim Verwalten von Dateien. Das neue Update von Vivaldi macht es nun auch leichter, Foto-Metadaten zu …
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus

Kommentare