Handball-Weltmeisterschaft 2019: Hammer-Gruppe für DHB-Team bei Heim-WM

Handball-Weltmeisterschaft 2019: Hammer-Gruppe für DHB-Team bei Heim-WM
+
Hitze setzt Smartphones zu. Vom kühlenden Eiswürfelbad raten Experten allerdings ab.

Schutz vor Überhitzung

Smartphones gehören bei Hitze in den Schatten

Berlin - Sonne und Hitze bringen auch Smartphones ins Schwitzen. Besonders der Akku leidet im Sommer. Überhitzung darf allerdings nicht mit Kälte bekämpft werden.

Mit bis zu 38 Grad in den kommenden Tagen haben es nicht nur die Menschen schwer. Auch für die Technik des Smartphones ist nicht alles Sommer, Sonne, Sonnenschein.

Lässt man die digitalen Alleskönner zu lange in der Sonne, kann so einiges passieren, vom Akkuschaden bis hin zum Brand. Ab wann die Überhitzung gefährlich ist und was man dagegen unternehmen kann, erklären Johannes Weicksel vom IT-Verband Bitkom und Ralf Diemann vom Tüv Rheinland.

Was überhitzt beim Smartphone?

Schon ab 35 Grad Celsius überhitzen beim Smartphone drei Komponenten: der Akku, das Display und das Kunststoffgehäuse. Der Akku verliert bei höheren Temperaturen seine Leistungsfähigkeit. Die Flüssigkristalle im Display werden durch starke Hitze besonders leicht beschädigt, was zu Anzeigefehlern führen kann. Auch das Kunststoffgehäuse eines Smartphones kann sich durch Hitze verformen.

Wie bemerkt man den Schaden?

Obwohl es keine allgemeinen Warnsignale gibt, schalten sich überhitzte Geräte meist zum Schutz von allein aus. Allerdings können auch ausgeschaltete Geräte durch starke Sonneneinstrahlung Schaden nehmen. Es gibt auch Apps für Smartphone und PC, die den Benutzer vor Überhitzung warnen. Diese sind allerdings nicht immer hilfreich, denn sie belasten den Akku weiter, so Diekmann.

Gibt es Erste Hilfe für die Geräte?

Grundsätzlich gehört das Smartphone nicht in die Sonne. Wird es dennoch einmal zu heiß, rät Weicksel dazu, das Gerät bei Zimmertemperatur ausgeschaltet abkühlen lassen. Auf keinen Fall sollte man das Telefon zum Abkühlen in den Kühlschrank legen, denn Extremtemperaturen aller Art gefährden die Technik des Smartphones.

Wie gefährlich ist die Überhitzung?

Je nach Betriebsanleitung halten es einige Smartphones bei höheren Temperaturen besser aus und können sich schnell wieder erholen. Wenn das Gerät durch die Hitze kaputt geht, gilt die Garantie häufig nicht mehr. Im schlimmsten Fall fängt das Smartphone sogar Feuer, so Diekmann.

Gibt es einen sicheren Ort für das Smartphone?

Am besten lässt man das Smartphone gleich im Schatten. Kühlere Orte wie die Hosentasche oder der Rucksack eignen sich auch. Das Handschuhfach im Auto ist aber kein guter Platz - im Fahrzeuginneren erreichen die Temperaturen schnell 60 Grad und mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.