Neue Online-Symbole

Smileys können jetzt den Stinkefinger

  • schließen

Berlin - Mit Smileys spart man sich in der Online-Kommunikation viel Tipperei und kann seine Emotionen ausdrücken. Jetzt gibt es noch mehr dieser Symbole - einige davon sind ziemlich skurril.

Sag's mit einem Smiley! Wer klarstellen will, dass ein Satz in einer E-Mail nicht ganz ernst gemeint war oder betonen will, dass er eine traurige Tatsache wirklich traurig findet, benutzt dazu meist Smileys. Auch Faulen kommen die Symbole, die auch Emojis oder Emoticons genannt werden, entgegen - wer möchte schon immer Worte wie "Cocktail" oder "Regenschirm" ausschreiben?

Die Kombination aus Doppelpunkt, Minus und geschlossener Klammer kennt wahrscheinlich jeder, doch es gibt eine Vielzahl dieser praktischen Abkürzungen. Jetzt sind es sogar noch ein paar mehr geworden. Die neue Version des internationalen Zeichenstandards Unicode soll 250 neue Symbole zum digitalen Ausdruck verschiedenster Umstände enthalten, wie das Unicode Consortium am späten Montag ankündigte. Die Nicht-Regierungsorganisation legt auch Standards für die Darstellung von Schriften auf Computern fest. Darunter befinden sich neben den bekannten bunten Smileys auch prominente Gesten wie der Vulkaniergruß aus dem Star-Trek-Universum oder der profane „Stinkefinger“.

Auch neue Wettersymbole wie eine Regenwolke sind im Paket enthalten, ebenso wie Alltagsgegenstände wie ein Taschenrechner oder ein Schachbrett. Ob eine Tastenkombination bei einem Wort wie "bed" (engl. Bett) aber tatsächlich praktisch ist, sei dahingestellt.

Eine komplette Liste der alten und neuen Smileys kann man sich hier ansehen und als .pdf herunterladen.

Bis Smartphone- und Computernutzer die neuen Symbole in der Alltagskommunikation einsetzen können, wird es noch eine Weile dauern. Plattform-Anbieter wie Microsoft, Apple oder Google müssen die neuen Zeichen erst in ihre Betriebssysteme integrieren.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare