+
Keine Idee für ein neues Passwort? Da hilft die Passwort-Wechsel-App. 

Schutz vor Hackern

So behält man den Überblick über seine Passwörter

Berlin - Gute Passwörter schützen vor Cyberkriminellen. Sie sollen möglichst lang sein, kompliziert im Aufbau, aber auch leicht zu merken. Das geht - mit einigen Tricks.

Passwörter sollen sicherstellen, dass nur der wirkliche Eigentümer eines Online-Kontos Zugang erhält. Doch viele Nutzer verlieren bei ihren unterschiedlichen Konten schnell den Überblick.

Länge: Sichere Passwörter haben mindestens acht Zeichen, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Je länger, desto sicherer ist ein Passwort theoretisch.

Zusammensetzung: Hinein müssen Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Ziffern. Das Passwort sollte eher zufällig zusammengesetzt sein und keinem Muster wie "123456" oder "asdf1234" folgen. Achtung Umlaute: Wer "ä,ö,ü" oder ähnliche Zeichen nutzt, kann sie auf manchen ausländischen Tastaturen eventuell nicht finden.

Verboten: Der eigene Name, Namen von Familienmitgliedern oder Geburtsdaten sind leicht zu erraten und daher tabu. Ziffern oder Sonderzeichen am Anfang oder Ende eines Passworts anzuhängen, macht dieses kaum sicherer.

Eins für jedes Konto: Wer sich mit dem gleichen Passwort bei allen Diensten anmeldet, lebt gefährlich. Werden Log-in-Daten gestohlen sind so gleich alle Konten leichte Jagdbeute.

Schwachstelle Sicherheitsfrage: Gerade bei alten Konten gibt es häufig noch die Sicherheitsfrage. Mit ihr kann das Passwort im Verlustfall zurückgesetzt werden. Hier lohnt sich eine Prüfung, ob die Fragen nicht vielleicht zu leicht erraten werden können.

Passwortmanager: Diese Programme, das BSI empfiehlt etwa KeePass, helfen beim Verwalten von Passwörtern. In ihnen werden sie verschlüsselt gespeichert. Zudem gibt es Hilfe beim Erstellen neuer Passwörter. Wer einen Passwortmanager nutzt, muss sich nur noch ein einziges Passwort merken - nämlich das für den Passwortmanager.

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Viele Dienste bieten an, nach erfolgreicher Eingabe von Benutzername und Passwort einen Sicherheitscode zu senden. Erst nach dessen Eingabe ist die Anmeldung erfolgreich. Der Code kommt - je nach Anbieter - als SMS oder man bestätigt die Anmeldung über eine App. Diese Möglichkeit sollte man laut BSI so oft wie möglich nutzen.

Kein Stillstand: Passwörter für Online-Dienste sollen regelmäßig geändert werden. Hilfe gibt es von der Passwort-Wechsel-App der Aktion Deutschland sicher im Netz (DsiN). Sie erklärt mit Kurzanleitungen, wie bei den größten Online-Diensten schnell das Passwort geändert werden kann. Außerdem hilft das Programm für Android und iOS auch beim Entwerfen eines neuen und sicheren Passworts und gibt Tipps, wie man es sich auch merken kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare