Google-Nutzer mussten kürzlich zweimal hinschauen, als sie einen Link zu Google Docs bekamen. Den hatten Betrüger verschickt. Foto: dpa-infocom

Berechtigungen prüfen

So enttarnen Nutzer schädliche Apps

Es erleichtert den Usern die Arbeit, aber: Wer Dokumente in der Cloud bearbeitet, sollte auf die Vergabe der Rechte achten - damit keine Zugangsdaten in falsche Hände geraten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wird man zu einem Google-Dokument in der Cloud eingeladen, sollte man wachsam sein. Besonders dann, wenn zum Zugriff auf die Datei erweiterte Rechte abgefragt werden. Es könnte sich dabei um eine schädliche App handeln. Doch wie enttarnt man die?

Der Trick der Betrüger ist: Die App nennt sich nur "Google Docs". Wer nicht genau hinsieht, bemerkt gar nicht, dass durch den Klick auf "Zulassen" ein Hacker Zugriff auf die eigenen E-Mails bei Gmail bekommt - und damit auch Passwörter für andere Accounts im Internet zurücksetzen kann.

Um auf Nummer sicher zu gehen, am besten die "Liste der App-Berechtigungen" öffnen und Einträge namens "Google Docs" löschen. Die echten Google Docs brauchen keine erweiterten Rechte. Am besten auch die eigenen Kontakte und den Absender der Docs-Einladung über den Vorfall informieren. Auf diese Weise können diese Personen sich in Acht nehmen, und der Absender weiß, dass sein Account ebenfalls betroffen ist.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.