Wer für das Apple-Music-Abo nicht zahlen möchte, kann es auf zwei Wegen kündigen. Foto: dpa-infocom

So kündigt man Apple Music

Jeder kann Apples Musikdienst Apple Music drei Monate lang kostenlos ausprobieren. Es lässt sich verhindern, dass automatisch in den Bezahlmodus gewechselt wird.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer den Musik-Streaming-Dienst Apple Music ausprobieren möchte, muss beim Einrichten der drei Monate andauernden Testphase schon Zahldaten hinterlegen. Nach deren Ablauf verlängert Apple das Abo automatisch. Wer nicht unaufgefordert in das Bezahlmodell übergeleitet werden will, muss den Musikdienst kündigen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um sich von Apple Music abzumelden: Entweder direkt über sein Mobilgerät (iPad/iPhone) oder über das iTunes-Konto.

Wer Apple Music über iTunes kündigen will, meldet sich mit der eigenen Apple-ID in iTunes an, um in das Benutzerkonto zu gelangen. Danach die Einstellungen öffnen, wozu man unter Umständen nochmals zur Eingabe des Kennworts aufgefordert wird. Nun bei "Abos" auf "Verwalten" klicken. Hier können verknüpfte Musik-Streaming-Dienste, wie Spotify mit Premium-Abo, sowie Apple Music bearbeitet werden.

Bei Apple Music (wie zum Beispiel auch beim Spotify-Premium-Abo) ist standardmäßig die automatische Verlängerung aktiv. Um sie auszustellen, im Menü "Bearbeiten" die Funktion "Automatisch verlängern" verwenden und hier die Option "Aus" auswählen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.