Wer für das Apple-Music-Abo nicht zahlen möchte, kann es auf zwei Wegen kündigen. Foto: dpa-infocom

So kündigt man Apple Music

Jeder kann Apples Musikdienst Apple Music drei Monate lang kostenlos ausprobieren. Es lässt sich verhindern, dass automatisch in den Bezahlmodus gewechselt wird.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer den Musik-Streaming-Dienst Apple Music ausprobieren möchte, muss beim Einrichten der drei Monate andauernden Testphase schon Zahldaten hinterlegen. Nach deren Ablauf verlängert Apple das Abo automatisch. Wer nicht unaufgefordert in das Bezahlmodell übergeleitet werden will, muss den Musikdienst kündigen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um sich von Apple Music abzumelden: Entweder direkt über sein Mobilgerät (iPad/iPhone) oder über das iTunes-Konto.

Wer Apple Music über iTunes kündigen will, meldet sich mit der eigenen Apple-ID in iTunes an, um in das Benutzerkonto zu gelangen. Danach die Einstellungen öffnen, wozu man unter Umständen nochmals zur Eingabe des Kennworts aufgefordert wird. Nun bei "Abos" auf "Verwalten" klicken. Hier können verknüpfte Musik-Streaming-Dienste, wie Spotify mit Premium-Abo, sowie Apple Music bearbeitet werden.

Bei Apple Music (wie zum Beispiel auch beim Spotify-Premium-Abo) ist standardmäßig die automatische Verlängerung aktiv. Um sie auszustellen, im Menü "Bearbeiten" die Funktion "Automatisch verlängern" verwenden und hier die Option "Aus" auswählen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare