+
Verschmutzte USB-Anschlüsse reinigt man am besten mit einer trockenen Zahnbürste. Foto: Franziska Gabbert

Mit trockener Zahnbürste

So reinigt man Handy- und Computer-Anschlüsse richtig

Ladeanschluss kaputt? Vielleicht ist der Anschluss nur verschmutzt. Nutzer können USB- und Ladestecker ganz einfach selbst reinigen. Ein Experte erklärt, wie das geht.

Berlin (dpa/tmn) - Feiner Staub setzt sich überall im Computer und Smartphone ab, kann USB- und Kopfhörer-Anschlüsse verschmutzen. Das führt unter Umständen auch zu Problemen beim Aufladen des Akkus.

Doch Nutzer können solche Anschlüsse selbst reinigen. Dabei sollte man vorsichtig sein, rät Stefan Ebelt vom Berliner ReUse Verein, wo Altgeräte für einen guten Zweck aufgearbeitet werden. "Je kleiner so ein USB-Anschluss, desto schwieriger ist die Arbeit", erklärt er. Zwar könne man innerhalb der Anschlüsse kaum etwas verbiegen oder abbrechen, aber Gewalt sollte man nicht anwenden.

Flüssigkeiten sollte man bei der Reinigung auf keinen Fall verwenden, das gelte auch für Alkohol, Benzin oder Nagellackentferner. "Ist das Gerät doch feucht geworden, hilft Wärme - aber auch nicht in den Backofen bei 200 Grad legen, dann ist das Gerät hin", erklärt Ebelt.

1. Schritt: Gerät ausschalten

Smartphones, PCs und andere Geräte sollten vor dem Reinigen ausgeschaltet werden, so Ebelt. Bei Notebooks sollte sogar der Akku entfernt werden.

2. Schritt: Manchmal hilft schon Pusten

Ist der Anschluss nur leicht verstaubt, helfe schon ein wenig Druckluft. Doch Ebelt warnt: "Zu viel Druck dabei ist schlecht." Anschließend sollte man den Anschluss vorsichtig auspusten.

3. Schritt: Gründliche Reinigung

Die Mitarbeiter vom Berliner ReUse Verein reinigen derartige Anschlüsse meist mit einer trockenen Zahnbürste, erklärt der Geschäftsführer. Dabei gehe nichts kaputt. Man könne aber auch einen kleinen Pinsel benutzen.

Verschmutzung in Zukunft verringern

Ein Vorbeugen ist nicht immer möglich, weiß Stefan Ebelt. Mit einer Schutzkappe könne man die Anschlüsse aber vor grober Verschmutzung schützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reperatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reperatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reperatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.