+
Verschmutzte USB-Anschlüsse reinigt man am besten mit einer trockenen Zahnbürste. Foto: Franziska Gabbert

Mit trockener Zahnbürste

So reinigt man Handy- und Computer-Anschlüsse richtig

Ladeanschluss kaputt? Vielleicht ist der Anschluss nur verschmutzt. Nutzer können USB- und Ladestecker ganz einfach selbst reinigen. Ein Experte erklärt, wie das geht.

Berlin (dpa/tmn) - Feiner Staub setzt sich überall im Computer und Smartphone ab, kann USB- und Kopfhörer-Anschlüsse verschmutzen. Das führt unter Umständen auch zu Problemen beim Aufladen des Akkus.

Doch Nutzer können solche Anschlüsse selbst reinigen. Dabei sollte man vorsichtig sein, rät Stefan Ebelt vom Berliner ReUse Verein, wo Altgeräte für einen guten Zweck aufgearbeitet werden. "Je kleiner so ein USB-Anschluss, desto schwieriger ist die Arbeit", erklärt er. Zwar könne man innerhalb der Anschlüsse kaum etwas verbiegen oder abbrechen, aber Gewalt sollte man nicht anwenden.

Flüssigkeiten sollte man bei der Reinigung auf keinen Fall verwenden, das gelte auch für Alkohol, Benzin oder Nagellackentferner. "Ist das Gerät doch feucht geworden, hilft Wärme - aber auch nicht in den Backofen bei 200 Grad legen, dann ist das Gerät hin", erklärt Ebelt.

1. Schritt: Gerät ausschalten

Smartphones, PCs und andere Geräte sollten vor dem Reinigen ausgeschaltet werden, so Ebelt. Bei Notebooks sollte sogar der Akku entfernt werden.

2. Schritt: Manchmal hilft schon Pusten

Ist der Anschluss nur leicht verstaubt, helfe schon ein wenig Druckluft. Doch Ebelt warnt: "Zu viel Druck dabei ist schlecht." Anschließend sollte man den Anschluss vorsichtig auspusten.

3. Schritt: Gründliche Reinigung

Die Mitarbeiter vom Berliner ReUse Verein reinigen derartige Anschlüsse meist mit einer trockenen Zahnbürste, erklärt der Geschäftsführer. Dabei gehe nichts kaputt. Man könne aber auch einen kleinen Pinsel benutzen.

Verschmutzung in Zukunft verringern

Ein Vorbeugen ist nicht immer möglich, weiß Stefan Ebelt. Mit einer Schutzkappe könne man die Anschlüsse aber vor grober Verschmutzung schützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare