+
Zwitschert mehr, als so manchem lieb ist: Twitter will in seiner neuen mobilen Version wissen, welche Apps der Nutzer noch so installiert hat. Foto: Arno Burgi

So verhindern Nutzer das Datensammeln durch Twitter

Berlin (dpa/tmn) - Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen.

Ab der nächsten App-Version (für iOS und Android) will Twitter wissen, welche anderen Apps Nutzer auf ihrem Smartphone installiert haben. Die Funktion ist als Standard aktiviert - Nutzer müssen sich also aktiv dagegen entscheiden, wenn sie dem Unternehmen keine tieferen Einblicke in ihre Programmauswahl gestatten wollen. Twitter will auf den Beginn der Datensammlung mit einer Mitteilung hinweisen.

Abschalten in iOS: Innerhalb der Twitter-App den "Ich"-Tab aufrufen, dort auf das Zahnradsymbol klicken und die Einstellungen aufrufen. Nun muss das jeweilige Nutzerkonto ausgewählt werden. Im Bereich Datenschutz wird in der nächsten Twitter-Version eine Möglichkeit zum Abschalten der personalisierten Werbung vorhanden sein. Sie wird "Twitter anhand meiner Apps anpassen" heißen.

Abschalten in Android: Mit einem Fingertipp auf die Optionen-Schaltfläche (erkennbar an drei vertikalen Punkten) wird das Menü aufgerufen. Dort wählt man die Einstellungen aus. Hier lässt sich im Bereich "Sonstiges" die Option "Twitter anhand meiner Apps anpassen" deaktivieren.

Durch die Abfrage aller installierten Apps auf dem Endgerät verspricht sich das Unternehmen eine präzisere Anzeige von auf den Nutzer zugeschnittener Werbung. Außerdem sollen Nutzern mit Hilfe dieser Daten auch Empfehlungen zum Folgen anderer Nutzer angezeigt werden. Die Datensammlung soll sich nach Unternehmensangaben nur auf die Namen der installierten Apps beziehen. Innerhalb der anderen Programme gespeicherte Daten werde man nicht abrufen. Wie das Technikportal "recode.net" berichtet, sollen zuvor gesammelte Daten von Nutzern, die sich gegen den Dienst entscheiden, nach Deaktivierung der Funktion gelöscht werden.

Erklärung des App-Diagramms und Tipps zur Abschaltung

Bericht von recode.net (engl.)

Twitter-App für iOS

Twitter-App für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.