+
Der automatischen Deinstallation von Software sollten Windows-Nutzer nicht blind vertrauen, denn Daten könnten bei dem Prozess übersehen werden. Foto: Microsoft

Software-Deinstallation unter Windows auf die Finger schauen

Berlin (dpa/tmn) - Auf das Deinstallieren von Programmen ist bei Windows nicht immer Verlass. Nutzer kontrollieren am besten, welche Daten bei dem Vorgang tatsächlich gelöscht werden.

Eigentlich soll Windows installierte Programme über das Software-Menü automatisch entfernen. In der Praxis lohnt es sich aber, der Funktion auf die Finger zu schauen: Denn oft wird dabei nur der Programmordner entfernt, nicht aber die gespeicherten Daten unter "Eigene Dateien" oder Verknüpfungen auf dem Desktop und im Startmenü.

Umgekehrt kann es aber auch passieren, dass die Deinstallation mehr Daten löscht als gewünscht. Das passiert zum Beispiel, wenn in dem Programmordner noch andere Dateien liegen. Um das zu vermeiden, sollte jede Software ihren eigenen Unterordner bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare