+
Der automatischen Deinstallation von Software sollten Windows-Nutzer nicht blind vertrauen, denn Daten könnten bei dem Prozess übersehen werden. Foto: Microsoft

Software-Deinstallation unter Windows auf die Finger schauen

Berlin (dpa/tmn) - Auf das Deinstallieren von Programmen ist bei Windows nicht immer Verlass. Nutzer kontrollieren am besten, welche Daten bei dem Vorgang tatsächlich gelöscht werden.

Eigentlich soll Windows installierte Programme über das Software-Menü automatisch entfernen. In der Praxis lohnt es sich aber, der Funktion auf die Finger zu schauen: Denn oft wird dabei nur der Programmordner entfernt, nicht aber die gespeicherten Daten unter "Eigene Dateien" oder Verknüpfungen auf dem Desktop und im Startmenü.

Umgekehrt kann es aber auch passieren, dass die Deinstallation mehr Daten löscht als gewünscht. Das passiert zum Beispiel, wenn in dem Programmordner noch andere Dateien liegen. Um das zu vermeiden, sollte jede Software ihren eigenen Unterordner bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare