+
Das Software-Portal Sourceforge ändert die Adware-Funktion. Foto: Franziska Gabbert

Software-Portal Sourceforge wieder frei von Adware

Vor etwa drei Jahren hatte Sourceforge damit begonnen, Downloads mit Adware zu bündeln. Damit hatte das Software-Portal einiges an Popularität einbüßen müssen. Jetzt ist Schluss damit.

Berlin (dpa/tmn) - Das Download-Portal für Open-Source-Software Sourceforge will wieder nutzerfreundlicher werden. Dazu sei das Bündeln von Downloads mit Adware eingestellt worden, teilt der Betreiber mit.

Zuvor mussten Anwender bei von Sourceforge Heruntergeladenem genau aufpassen, dass sie parallel zum gewünschten Programm nicht noch Werbung anzeigende oder andere unerwünschte Software mitinstallierten. Einst eine der ersten Anlaufstellen für quelloffene Softwareprojekte im Netz hatte das Portal an Popularität eingebüßt, nachdem es 2013 das Bündeln von Downloads mit Adware gestartet hatte.

Sourceforge-Portal

Sourceforge-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare