+
Das Software-Portal Sourceforge ändert die Adware-Funktion. Foto: Franziska Gabbert

Software-Portal Sourceforge wieder frei von Adware

Vor etwa drei Jahren hatte Sourceforge damit begonnen, Downloads mit Adware zu bündeln. Damit hatte das Software-Portal einiges an Popularität einbüßen müssen. Jetzt ist Schluss damit.

Berlin (dpa/tmn) - Das Download-Portal für Open-Source-Software Sourceforge will wieder nutzerfreundlicher werden. Dazu sei das Bündeln von Downloads mit Adware eingestellt worden, teilt der Betreiber mit.

Zuvor mussten Anwender bei von Sourceforge Heruntergeladenem genau aufpassen, dass sie parallel zum gewünschten Programm nicht noch Werbung anzeigende oder andere unerwünschte Software mitinstallierten. Einst eine der ersten Anlaufstellen für quelloffene Softwareprojekte im Netz hatte das Portal an Popularität eingebüßt, nachdem es 2013 das Bündeln von Downloads mit Adware gestartet hatte.

Sourceforge-Portal

Sourceforge-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare