Soldat verrät bei Facebook Einsatzdetails

Jerusalem - Normalerweise sind Einsätze des Militärs geheim und nur den Soldaten bekannt. Doch in Israel hat sich nun einer bei Facebook verquatscht. Der Einsatz fand nicht statt.

Weil sich ein Soldat im sozialen Netzwerk Facebook verquatscht hat, musste eine Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland abgesagt werden. Der Soldat plauderte Einsatzdetails der Razzia aus: "Wir werden am Mittwoch das Dorf Katana säubern und Donnerstag, so Gott will, werden wir nach Hause kommen", zitiert krone.at.

Seine Kameraden sahen die Nachricht bei Facebook und informierten ihre Vorgesetzten. Der Einsatz wurde daraufhin abgesagt, der Soldat musste die Einheit verlassen und wurde zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke
Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.: Viele Menschen sind in mehreren Netzwerken unterwegs. Für sie ist das Foto-Tool Landscape praktisch.
Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke
Screenshot-Funktion in Firefox aktivieren
Mozilla-Nutzer wissen es vielleicht gar nicht. Seit der Version 55 können sie Screenshots über den Browser anfertigen. Sie müssen die Funktion nur aktivieren.
Screenshot-Funktion in Firefox aktivieren
Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören
Audionachrichten sind praktisch. Sie sind schnell aufgesprochen und angehört. Die privaten Dinge soll aber keiner mitbekommen. Wer sich in bestimmten Situationen mehr …
Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören

Kommentare