Soldat verrät bei Facebook Einsatzdetails

Jerusalem - Normalerweise sind Einsätze des Militärs geheim und nur den Soldaten bekannt. Doch in Israel hat sich nun einer bei Facebook verquatscht. Der Einsatz fand nicht statt.

Weil sich ein Soldat im sozialen Netzwerk Facebook verquatscht hat, musste eine Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland abgesagt werden. Der Soldat plauderte Einsatzdetails der Razzia aus: "Wir werden am Mittwoch das Dorf Katana säubern und Donnerstag, so Gott will, werden wir nach Hause kommen", zitiert krone.at.

Seine Kameraden sahen die Nachricht bei Facebook und informierten ihre Vorgesetzten. Der Einsatz wurde daraufhin abgesagt, der Soldat musste die Einheit verlassen und wurde zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare