Soldat verrät bei Facebook Einsatzdetails

Jerusalem - Normalerweise sind Einsätze des Militärs geheim und nur den Soldaten bekannt. Doch in Israel hat sich nun einer bei Facebook verquatscht. Der Einsatz fand nicht statt.

Weil sich ein Soldat im sozialen Netzwerk Facebook verquatscht hat, musste eine Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland abgesagt werden. Der Soldat plauderte Einsatzdetails der Razzia aus: "Wir werden am Mittwoch das Dorf Katana säubern und Donnerstag, so Gott will, werden wir nach Hause kommen", zitiert krone.at.

Seine Kameraden sahen die Nachricht bei Facebook und informierten ihre Vorgesetzten. Der Einsatz wurde daraufhin abgesagt, der Soldat musste die Einheit verlassen und wurde zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare