Soldat verrät bei Facebook Einsatzdetails

Jerusalem - Normalerweise sind Einsätze des Militärs geheim und nur den Soldaten bekannt. Doch in Israel hat sich nun einer bei Facebook verquatscht. Der Einsatz fand nicht statt.

Weil sich ein Soldat im sozialen Netzwerk Facebook verquatscht hat, musste eine Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland abgesagt werden. Der Soldat plauderte Einsatzdetails der Razzia aus: "Wir werden am Mittwoch das Dorf Katana säubern und Donnerstag, so Gott will, werden wir nach Hause kommen", zitiert krone.at.

Seine Kameraden sahen die Nachricht bei Facebook und informierten ihre Vorgesetzten. Der Einsatz wurde daraufhin abgesagt, der Soldat musste die Einheit verlassen und wurde zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare