Soldat verrät bei Facebook Einsatzdetails

Jerusalem - Normalerweise sind Einsätze des Militärs geheim und nur den Soldaten bekannt. Doch in Israel hat sich nun einer bei Facebook verquatscht. Der Einsatz fand nicht statt.

Weil sich ein Soldat im sozialen Netzwerk Facebook verquatscht hat, musste eine Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland abgesagt werden. Der Soldat plauderte Einsatzdetails der Razzia aus: "Wir werden am Mittwoch das Dorf Katana säubern und Donnerstag, so Gott will, werden wir nach Hause kommen", zitiert krone.at.

Seine Kameraden sahen die Nachricht bei Facebook und informierten ihre Vorgesetzten. Der Einsatz wurde daraufhin abgesagt, der Soldat musste die Einheit verlassen und wurde zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare