+
Ab März gibt es den Sony EBook-Reader in Deutschland.

E-Book-Reader erobern deutschen Markt

Sony bringt seinen E-Book-Reader PRS-505 im März zur Leipziger Buchmesse auf den deutschen Markt. Damit ist Sony schneller als Amazon mit dem Kindle.

E-Books sind stark im Kommen. Pünktlich zur Leipziger Buchmesse will Sony am 11. März seinen Reader PRS-505 auf den deutschen Markt bringen, schreibt Focus. Bei der Buchhandelskette Thalia und bei Libri wird es den Sony Reader für 299 Euro zu kaufen geben.

Spiegel Online beschreibt die Hintergründe. Bereits vor zehn Jahren gab es eine E-Book-Offensive, allerdings waren damals die Geräte technisch noch nicht überzeugend und es gab zu wenige Bücher im E-Book-Format. Heute sieht das anders aus. Die Verlage arbeiten an Lösungen und die Lesegeräte sind klein und leicht. Das Branchenmagazin Buchreport veröffentlichte ein Interview mit dem Verlagsberater Ralf Alkenbrecher. Er sagt, die deutschen Verlage seien noch nicht besonders gut aufgestellt, arbeiteten aber intensiv daran.

Der Sony Reader heute ist mit der E-Ink-Technologie ausgestattet, die dafür sorgt, dass der Text gestochen scharf auf dem Display zu lesen ist. Auch Sonneneinstrahlung hindert den Leser nicht, die Buchstaben bleiben scharf. Chip.de hat den Reader bereits im Oktober getestet und für gut befunden.

Doch es gibt auch Konkurrenten. Direkter Konkurrent zum Sony Reader ist der Amazon Kindle, der in USA bereits erfolgreich auf dem Markt ist. In Deutschland ist er für die Frankfurter Buchmesse im Herbst angekündigt. Aus Berlin kommt eine andere Alternative. Die Berliner Firma txtr hat einen Reader entwickelt, der in technischer Hinsicht mit Sony und Amazon mithalten kann, berichtet Chip. Im Sommer 2009 soll der "txtr reader" auf den deutschen Markt kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare