+
Der Holländer hat 21 Millionen unerwünschte Werbe-E-Mails verschickt.

Spam-Mails verschickt: 250.000 Euro Strafe

Amsterdam  - Weil er mindestens 21 Millionen unerwünschte Werbe-E-Mails (sogenannte „Spam Mails“) verbreitet hat, muss ein Holländer 250.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Zudem drohen ihm für jeden weiteren Tag, an dem er trotz eines Verbots weiter Spams abschickt, Geldbußen von 5000 Euro. Das teilte das niederländische Aufsichtsbüro für Post und Telekommunikation (OPTA) am Montag mit.

Der Mann sei einer der hartnäckigsten Spammer, die man je erlebt habe, sagte ein OPTA-Sprecher. Bei der unabhängigen Aufsichtsstelle seien gegen ihn mehr als 400 Beschwerden wegen der massenhaften Verbreitung unerwünschter Werbe-E-Mails eingegangen. Er sei bereits seit 2005 mehrfach aufgefordert worden, die Junk-Mail-Verbreitung einzustellen.

Die Identität des jetzt bestraften Spammers machten die Internetwächter nicht bekannt. Allerdings teilten sie mit, dass er für die E-Mail-Verbreitung eine Firma unter dem Namen Serinco Benelux registriert hatte. Bei den Spams sei es meist um Reklame für einen Webauftritt gegangen, auf dem man Internet-Werbeaufträge ordern konnte.

Spams sind in den Niederlanden seit 2004 verboten. Im vergangenen Jahr hatte OPTA zwei Spamfirmen Strafen von insgesamt 510.000 Euro auferlegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare