+
Mit der Spam-Nachricht "Messanger Kundenbonus" wollen Kriminelle WhatsApp-Nutzer abzocken.

Kriminelle locken mit Kundenbonus

Neue Spam-Nachricht überschwemmt WhatsApp

München - Warnung an alle WhatsApp-Kunden: Mit einer neuen Spam-Nachricht haben es Kriminelle auf das Geld der Nutzer abgesehen. Die Nachricht "Messanger Kundenbonus" sollte ignoriert werden.

Es ist eine Nachricht von einer unbekannten Nummer. "Messanger Kundenbonus" steht darin, sonst nichts. Rechts daneben ist das WhatsApp-Symbol zu sehen. Wer so eine Nachricht über WhatsApp bekommt, sollte vorsichtig sein und ignoriert sie am besten.

"Messanger Kundenbonus" ist eine neue Spam-Nachricht, die derzeit die Runde macht. Die Absender haben es auf das Geld der WhatsApp-Nutzer abgesehen. Allein der auffällige Rechtschreibfehler lässt aufmerken: In allen Nachrichten steht "Messanger" statt "Messenger".

Bisher gibt es acht Absender-Nummern

Wer für die Spam-Nachrichten verantwortlich ist, ist derzeit noch unklar. Mimikama, dem Webauftritt der Facebookseite "Zuerst denken - dann klicken", sind bisher acht Nummern bekannt, von denen die Nachricht verschickt wurde.

Auch "888-Casino" ist eine Spam-Nachricht

Erst vor wenigen Tagen wurden WhatsApp-Kunden vor der Spam-Nachricht "888-Casino" gewarnt. Woher die Betrüger die Telefonnummern der WhatsApp-Kunden haben, stellt die Facebook-Tochter vor ein Rätsel. Immerhin feilt der Konzern weiter an der Sicherheit des Messengers.

Facebook kaufte WhatsApp vor einem Jahr

Es ist gut ein Jahr her, da kaufte Facebook den führenden Messaging-Dienst WhatsApp für 22 Milliarden Dollar. Die Nutzerzahlen von WhatsApp sind seither gestiegen. Im Januar 2015 waren es rund 700 Millionen. Und das obwohl Datenschützer den Zusammenschluss nach wie vor skeptisch sehen.

Schutz vor WhatsApp-Betrügern

Auch die immer wiederkehrenden Spam-Nachrichten dürften an der Beliebtheit nichts ändern. Trotzdem ist Vorsicht geboten. Nachrichten, bei denen der WhatsApp-Nutzer nicht weiß, woher sie kommen, sollten am besten einfach ignoriert werden. Außerdem können Nutzer den Absender unter dem Menüpunkt "Datenschutz" blockieren.

Eigene Nachrichten kann man übrigens privat halten, indem man sie mit einem Passwort schützt. Das geht bei WhatsApp zwar nicht direkt. WhatsApp-Nutzer können aber durch Apps von Drittanbietern ein Passwort einrichten.

Manchmal ist auch hilfreich, den Online-Status zu verbergen, damit nicht jeder sieht, wann man zuletzt online war. Das funktioniert über die Sicherheitseinstellungen.

Anruffunktion steht kurz vor Veröffentlichung

Übrigens berichten verschiedene Nachrichtenportale über eine bevorstehende Neuigkeit. Scheinbar steht WhatsApp nun tatsächlich kurz davor eine Anruffunktion global einzuführen.

Susanne Weiß

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.