+
Ein Twitter-User hat nach der Google-Panne spontan den Account @PendingLarry eröffnet

Nach frühzeitiger Veröffentlichung der Bilanz

Spaßvogel nimmt Google-Patzer auf die Schippe

New York - Ein Spaßvogel hat sich mit einem Fake-Account unter dem Pseudonym @PendingLarry bei Twitter über die Google-Panne mit den vorzeitig verlöffentlichten Firmenbilanzen lustig gemacht.

29 Tweets und 1.384 Follower in nur wenigen Stunden. Das ist die erfolgreiche Bilanz des Spaßvogels, der sich nach dem Google-Patzer den Twitteraccount @PendingLarry einrichtete. Nur wenige Minuten nach der frühzeitigen Veröffentlichung von Googles Quartalszahlen am Donnerstag hatte der Unbekannte angefangen, sich über die peinliche Panne lustig zu machen. Schon das Pseudonym @PendingLarry war ein fieser Seitenhieb auf die Zeile „Zitat von Larry steht noch aus“ („PENDING LARRY QUOTE“) in der unvollständigen Google-Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. Larry Page ist einer der beiden Gründer und der amtierende Firmenchef von Google.

„...oops“, schrieb @PendingLarry. „Das ist was passiert, wenn Du Deinen Bericht an die SEC mit Android einreichst.“ Android ist das Smartphone-Betriebssystem von Google. „Fairerweise muss ich sagen, dass wir unseren Bericht schon gestern Nachmittag bei Google Plus veröffentlicht haben.“ Das war eine weitere Spitze: Googles Soziales Netzwerk gilt als verwaist im Vergleich zu Facebook. Ein weiterer Eintrag lautete: „Mannomann, unsere Privatsphäre wurde heute ganz schön verletzt“ - eine Anspielung auf die Google oft vorgeworfene Datensammelwut. Andere Witze bezogen sich auf einen angeblichen Rabatt-Coupon für das Einreichen von SEC-Mitteilungen sowie einen Versuch, die Schuld für die Panne auf die fehlerhaften Karten in Apples neuem iPhone-Betriebssystem zu schieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare